Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt 18 Jahre Haft für Kongos Ex-Vizepräsidenten
Nachrichten Politik Deutschland / Welt 18 Jahre Haft für Kongos Ex-Vizepräsidenten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:31 21.06.2016
Jean-Pierre Bemba wurde vom Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag zu 18 Jahren Haft verurteilt. Quelle: Michael Kooren
Den Haag

Der Internationale Strafgerichtshof im niederländischen Den Haag hat am Dienstag den ehemaligen Vizepräsidenten des Kongo, Jean-Pierre Bemba, zu 18 Jahren Haft wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit verurteilt.

Bereits im März wurde der 53-Jährige schuldig gesprochen, in den Jahren 2002 und 2003 als oberster Befehlshaber einer Miliz für massenhafte Plünderungen, Vergewaltigungen und Tötungen in der benachbarten Zentralafrikanischen Republik verantwortlich gewesen zu sein. Der Politiker kontrollierte die "Bewegung für die Befreiung des Kongo", die an einem Konflikt in der Zentralafrikanischen Republik 2002 beteiligt war.

Sexuelle Gewalt als Kriegswaffe

Der Ex-Vizepräsident ist der ranghöchste Politiker, den das Gericht bisher verurteilt hat. Es handelte sich außerdem um den ersten Prozess zum Einsatz von sexueller Gewalt als Kriegswaffe. Tausende Frauen und Mädchen waren von der Miliz auf brutalste Weise missbraucht worden.

Bemba hatte stets seine Unschuld beteuert, es wird erwartet, dass er in Berufung geht. Die Anklage hatte 25 Jahre Haft für die Verbrechen gefordert. Bemba sitzt seit 2008 in Untersuchungshaft, die Zeit wird auf die verhängte Strafe angerechnet.

dpa/RND

Wegen fehlender Fortschritte bei der Lösung des Ukraine-Konflikts verlängern die EU-Staaten ihre milliardenschweren Wirtschaftssanktionen gegen Russland um weitere sechs Monate. Die EU-Botschafter billigten am Dienstag einvernehmlich, die Strafmaßnahmen bis zum 31. Januar 2017 in Kraft zu belassen.

21.06.2016

Entgegen aller Warnungen treibt Nordkorea sein Mittelstrecken-Programm voran. Nach übereinstimmenden Medienberichten wurde eine mobile Abschussrampe in Stellung gebracht. Japan hat das eigene Millitär in Alarmbereitschaft versetzt.

21.06.2016

Woran erkennt man gut integrierte Zuwanderer? Nicht am Kopftuch, sagt Afd-Chefin Petry. Die "Willkommenskultur" ist für sie vor allem eines: Ausdruck deutscher Identitätsprobleme.

21.06.2016