Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Mindestens 63 Tote bei Anschlägen im Irak
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Mindestens 63 Tote bei Anschlägen im Irak
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:40 17.05.2016
Schwere Anschläge erschüttern Iraks Hauptstadt Bagdad. Quelle: Mohammed Jalil/Symbolbild
Bagdad

Bei den Explosionen auf einem Markt im schiitisch geprägten Stadtteil Al-Schaab im Norden der Stadt seien mindestens 44 Menschen gestorben und wenigstens 90 verletzt worden, berichteten Mitarbeiter umliegender Krankenhäuser und Augenzeugen am Dienstag. Die Augenzeugen identifizierten eine Frau als Selbstmordattentäterin. In einer zunächst nicht verifizierbaren Botschaft im Internet bekannte sich die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zu der Tat.

Bei einem weiteren Anschlag auf einen Markt im schiitisch geprägten Stadtteil Sadr City sind mindestens 15 Menschen gestorben. Durch die Explosion einer Autobombe seien zudem mindestens 30 Personen verwundet worden, berichteten Augenzeugen.

Südlich Bagdads seien zudem vier weitere Menschen bei zwei Bombenexplosionen gestorben. In den vergangenen Tagen hatten mehrere schwere Anschläge, zu denen sich ebenfalls die sunnitische Terrormiliz IS bekannte, das Land erschüttert. Unter anderem starben bei einer Attentatsserie gegen Schiiten in Bagdad am vergangenen Mittwoch mehr als 90 Menschen. Die Dschihadisten betrachten Angehörige dieser islamischen Konfession als Abtrünnige.

Die Dschihadisten sind durch Offensiven der irakischen Armee und der mit ihr verbündeten US-geführten Militärkoalition unter Druck geraten und verloren in den vergangenen Monaten Gebiete. Der IS kontrolliert aber immer noch große Teile im Westen und Norden des Landes. Die Gewalt kann als Machtdemonstration der Extremisten gesehen werden, trotz der Offensiven zu großen Anschlägen fähig zu sein.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Viele Mieter in Deutschland zahlen fast ein Jahr nach Einführung der Mietpreisbremse noch immer deutlich zu viel. Zu diesem Ergebnis kommen in Auftrag gegebene Studien.

17.05.2016

Der Balkanstaat Mazedonien hat in den vergangenen zwei Monaten rund 12.000 Flüchtlinge und Migranten nach Griechenland zurückgeschickt, die illegal über die Grenze gelangt waren. Das berichtet die griechische Zeitung "Ta Nea".

17.05.2016

Er erhöht den Mindestlohn, senkt die Steuern, steigt aus dem Freihandel aus und baut eine Mauer. 
Und wie lebt es sich nun im Amerika des Präsidenten Donald Trump? Ein Besuch in der Zukunft.

Stefan Koch 20.05.2016