Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt IS bekennt sich zu Anschlag in Jakarta
Nachrichten Politik Deutschland / Welt IS bekennt sich zu Anschlag in Jakarta
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:04 14.01.2016
Polizei und Sicherheitskräfte gehen bei der Schießerei in Jakarta hinter Autos in Deckung. Quelle: afp
Anzeige
Jakarta

"Fünf Terroristen sind tot", sagte der Minister für öffentliche Sicherheit, Luhut Panjaitan. Zudem seien ein niederländischer und ein indonesischer Zivilist getötet worden, sagte der Minister für öffentliche Sicherheit, Luhut Panjaitan. Fünf Polizisten, ein ausländischer Zivilist und vier Indonesier seien verletzt worden, erklärte die Polizei.

Die Polizei hatte zuvor mitgeteilt, dass sich am Donnerstag mindestens zwei Angreifer selbst in die Luft gesprengt hätten. Die Attentäter hatten nahe einem Einkaufszentrum im Zentrum Jakartas mehrere Sprengsätze gezündet. Ein Augenzeuge berichtete, ein bewaffneter Täter habe außerdem vor einem Starbucks-Café gegenüber dem Einkaufszentrum das Feuer eröffnet. Den Tätern gelang zunächst die Flucht. Indonesiens Präsident Joko Widodo sprach von "Terrorakten". Er verurteilte den Anschlag und rief die Öffentlichkeit dazu auf, Ruhe zu bewahren. Nach Angaben der indonesischen Polizei hatte die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) vor den Bombenexplosionen in Jakarta eine rätselhafte Drohung ausgesprochen und sich später zu dem Anschlag bekannt.

Um 10.30 Uhr Ortszeit (04.30 Uhr MEZ) waren mitten im Zentrum mehrere Explosionen und anschließend Schüsse zu hören. In der Gegend gibt es zahlreiche Bürohochhäuser und Hotels. Die deutsche Botschaft ist nur einen Kilometer entfernt. Dort tagte ein Krisenstab.

Indonesien ist das bevölkerungsreichste islamische Land der Welt. Rund 90 Prozent der 250 Millionen Einwohner sind Muslime. Muslimische Extremisten verübten nach der Jahrhundertwende mehrere blutige Anschläge, aber die Polizei hat die Terrorzellen inzwischen weitgehend neutralisiert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Deutschland / Welt Szenen einer verunsicherten Republik - Was ist los in diesem Land?

Geschönte Polizeiberichte, gewalttätige Flüchtlinge, prügelnde Bürgerwehren: Wie die Übergriffe 
von Köln das Vertrauen in den Staat zerstört haben. Szenen einer verunsicherten Republik.

16.01.2016

Zu Beginn des Wahljahres in Amerika schlägt Barack Obama noch einmal einen neuen Ton an. In seiner letzten Rede an die Nation hat der Präsident am Dienstagabend seine Landsleute aufgefordert, sich mit Zuversicht den Herausforderungen zu stellen.

Stefan Koch 16.01.2016

Nach dem Selbstmordanschlag von Istanbul sind vier weitere Verdächtige in der Türkei festgenommen worden. Wie die türkische Regierung am Mittwoch außerdem mitteilte, kam der Attentäter als Flüchtling in das Land.

13.01.2016
Anzeige