Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Lindner nennt Vorratsdatenspeicherung "Tabubruch"

FDP-Chef Lindner nennt Vorratsdatenspeicherung "Tabubruch"

Der FDP-Chef Christian Lindner nennt die geforderte Erweiterung der Vorratsdatenspeicherung "einen Tabubruch". Die Unionspolitker sorgten sich in erster Linie um Wahlergebnisse, kritisiert er.

Voriger Artikel
Caffier: "Wir müssen jetzt handeln"
Nächster Artikel
Russland kündigt Feuerpause für Aleppo an

FDP-Chef Christian Lindner.

Quelle: dpa

Hannover. FDP-Chef Christian Lindner hält die Unionspläne zur inneren Sicherheit "teilweise für nutzlos und teilweise für rechtsstaatlich maßlos". Gegenüber den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland, zu denen auch die HAZ gehört, sagte Lindner: "Die Innenminister der Union sind in erster Linie um eine Sicherheit besorgt – nämlich um die der Wahlergebnisse der Union in Berlin und Mecklenburg-Vorpommern." Deshalb folge jetzt "auf die dünnen Sicherheitsplänchen von Angela Merkel aus ihrer Sommer-Pressekonferenz der Unions-Kärcher."

Lindner nannte die erweiterte Nutzung der Daten aus der Vorratsspeicherung "einen Tabubruch" und die Verknüpfung der doppelten Staatsbürgerschaft mit der Frage der inneren Sicherheit "politisch unredlich". Wer seit Jahrzehnten die Innenminister im Bund und vielen Ländern stelle, "muss sich fragen lassen, was er dort die ganze Zeit gemacht hat", sagte Lindner.

RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt
Kleiner Parteitag der CDU in Niedersachsen

Nach der SPD hat nun auch die CDU in Niedersachsen den Koalitionsvertrag angenommen. Bei einem kleinen Parteitag haben die Christdemokraten in Hannover darüber entschieden. Damit ist der Weg für eine Große Koalition in Niedersachsen frei.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr