Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt FDP-Chef Lindner hält Asylwende der CSU für gescheitert
Nachrichten Politik Deutschland / Welt FDP-Chef Lindner hält Asylwende der CSU für gescheitert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:02 30.06.2018
FDP-Chef Christian Lindner sieht den EU-Gipfel als gescheitert an. Quelle: CLEMENS BILAN/EPA-EFE/REX/Shutterstock
Berlin

FDP-Chef Christian Lindner hält nach dem EU-Gipfel die CSU für „krachend gescheitert“ mit dem Versuch, durch Drohgebärden und Ultimaten eine Wende in der Migrationspolitik zu erreichen. „Mehr als luftige Ankündigungen hat dieser EU-Gipfel nicht gebracht“, sagte Lindner der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.

„Von einer europäischen Lösung mit einheitlichen Asylstandards sind wir meilenweit entfernt.“ Die Frage der Freizügigkeit von Asylbewerbern in der EU bleibe nach dem Gipfel völlig offen – wie seit 2015 schon.

Möglicherweise habe Kanzlerin Angela Merkel (CDU) aber „etwas Zeit im Kampf mit der CSU“ gewonnen. „Es wird nicht zur Eskalation kommen“, meinte Lindner. Dem „Theaterdonner bei der CSU“ würden rhetorische Verrenkungen ihres Vorsitzenden Horst Seehofer folgen, der sich irgendwie herauswinden werde.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Angela Merkel, die Flüchtlingskanzlerin von 2015, schwenkt ein auf einen harten neuen Kurs. Europa schottet sich nach außen ab wie nie – hält aber dafür im Inneren zusammen. Bringt diese Strategie auch CDU und CSU wieder zueinander?

29.06.2018

Die Staats- und Regierungschefs der EU haben eine ganze Reihe an Ideen in Beschlüsse gepackt – aber wie viel davon ist umsetzbar?

29.06.2018

Nach den Ergebnissen des EU-Gipfels kamen von der CSU erste positive Signale, am Freitag verschärfte CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt seine Rhetorik im Asylstreit allerdings wieder. Er hält „nationale Maßnahmen weiter für notwendig“.

29.06.2018