Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 14 ° Regen

Navigation:
Lindner will Wachtmeister wieder einführen

Reaktion auf de Maizière Lindner will Wachtmeister wieder einführen

FDP-Chef Christian Lindner hat die von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) ins Spiel gebrachte Wachpolizei als "bedenklichen Vorschlag" kritisiert – und sprach sich für eine andere Lösung in der Sicherheitsdebatte aus.

Voriger Artikel
Brexit-Gegnerin Jo Cox stirbt nach Attentat
Nächster Artikel
Sexualstrafrecht wird verschärft

"Im Grunde fehlt uns der Wachtmeister von früher", findet Christian Lindner, Vorsitzender der FDP. Den Vorschlag von Bundesinnenminister Thomas de Maizière hält er für "bedenklich".

Quelle: Maja Hitij/dpa

Hannover. "Eine Discount-Polizei mit schlechterer Ausbildung und Menschen, die womöglich nur aus Verlegenheit diesen Beruf ergreifen, trägt nicht zu mehr Sicherheit bei", sagte Lindner dem RedaktionsNetzwerk Deutschland, dem die HAZ angehört. Stattdessen regte der FDP-Chef eine Debatte über die Wiedereinführung des mittleren Dienstes bei der Polizei an, um für mehr Sicherheit auf den Straßen und Schutz vor Einbrechern zu sorgen.

Regulären Polizeidienst für Realschüler öffnen

"Im Grund fehlt uns der Wachtmeister von früher, der charakterlich geeignet und gut ausgebildet ist. Statt des Vorschlags von Herrn de Maizière würde ich lieber prüfen, ob man den regulären Polizeidienst nicht wieder für Realschüler öffnet. Unsere Polizei muss weiter hochqualifiziert sein, aber für einen Teil der Aufgaben braucht man kein Abitur", sagte Lindner.

RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt
So hat sich Rot-Grün in Niedersachsen geschlagen

Welche im Koalitionsvertrag festgelegten Ziele hat die rot-grüne Landesregierung in Niedersachsen erreicht? Ein Überblick.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr