Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Kubicki erwartet zweistelliges Ergebnis
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Kubicki erwartet zweistelliges Ergebnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:56 21.04.2016
FDP–Parteivize Kubicki schaut zuversichtlich auf die nächste Bundestagswahl. Quelle: Carsten Rehder/dpa
Anzeige
Berlin

Wenn FDP-Chef Christian Lindner so weitermache, stelle sich für ihn "vielleicht in 20 Jahren" die Frage nach einer Kanzlerkandidatur, sagte Kubicki dem RedaktionsNetzwerk Deutschland, zu dem die HAZ gehört. Dem SPD-Chef Sigmar Gabriel räumte Kubicki keinerlei Chancen mehr ein: "Die versuchen sich im Moment an dem Projekt 18." Aber, so der FDP-Vize unter Verweis auf das mit Guido Westerwelle gescheiterte Projekt: "Sigmar Gabriel sind die Schuhe von Guido Westerwelle zu groß."

Kubicki verlangte vor dem Parteitag der Liberalen am Wochenende Klartext gegenüber den Bürgern. So müsse man den Stahlarbeitern im Ruhrgebiet und dem Braunkohle-Kumpel angesichts bestimmter Umweltauflagen oder zu hoher Energiekosten sagen: „Dann ist eben Schluss mit Braunkohle und Stahl in Deutschland.“

RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für den Vorsitzenden der Wirtschafts- und Mittelstandsvereinigung der CDU/CSU, Carsten Linnemann, geht die Debatte über die Rente erst ab 70 in die falsche Richtung. Vielmehr sollte die Politik auf die Menschen eingehen, die im Alter noch arbeiten wollen.

21.04.2016

SPD, FDP und Grüne in Rheinland-Pfalz haben sich auf den Entwurf eines Koalitionsvertrags geeinigt. Damit sind die Verhandlungen sowohl über die Inhalte als auch über den Zuschnitt der Ministerien erfolgreich beendet, hieß es am Donnerstag aus Parteikreisen. Zuvor hatte die "Rhein-Zeitung" darüber berichtet. Die Ressorts waren bis zuletzt Gegenstand der Verhandlungen.

21.04.2016

Athen bekommt die Sanierung der Staatsfinanzen nicht in den Griff. Auch die Defizitsünder Spanien und Portugal machen Sorgen. Die EU-Kommission ist nun in der Pflicht - und muss über weitere Schritte entscheiden.

21.04.2016
Anzeige