Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt FDP setzt auf Freigabe weicher Drogen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt FDP setzt auf Freigabe weicher Drogen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:54 21.04.2016
Der stellvertretende FDP-Bundesvorsitzende Wolfgang Kubicki, Archivbild vom 07. April 2015. Quelle: Andreas Gebert/dpa
Anzeige
Berlin

"Die Sicherheitsbehörden haben viel Wichtigeres zu tun, als Gelegenheitskiffer zu verfolgen", sagte der Vorsitzende der Jungen Liberalen, Konstantin Kuhle, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland, zu dem die HAZ gehört. Kuhle verwies dabei auf die drängenden Aufgaben bei der Bekämpfung der Wohnungseinbrüche und dem Terrorismus.

Die stellvertretende FDP-Bundesvorsitzende Katja Suding meinte, "damit könnten wir einen jetzt weitgehend unkontrollierten Markt aus der Illegalität herausholen". Der FDP-Vize Wolfgang Kubicki sagte dem RND zur Forderung der Liberalen nach einer Drogen-Entkriminalisierung: "Ich rauche nicht, ich kiffe nicht. Mich stört aber, dass sich die Gesellschaft an andere Gifte wie Nikotin und Alkohol gewöhnt hat." Die Gesellschaft der 68-er "und die Generation von Katja und Konstantin haben es offenbar gelernt, mit diesem Suchtmittel umzugehen", meinte Kubicki. "Cannabis ist nicht schlimmer als Alkohol."

RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Bombenanschlag auf ein Sikh-Gebetshaus in Essen hat die Polizei zwei 16-Jährige festgenommen, die der islamistischen Szene angehören sollen. Die Ermittler werten die Explosion mittlerweile als Terrorakt. Die Festnahmen erfolgten nach Hinweisen aus der Bevölkerung 

21.04.2016

Die CDU-Nachwuchsorganisation Junge Union will das Renteneintrittsalter langsam von 67 auf 70 Jahre erhöhen. Dies soll vom Jahr 2030 an passieren. Damit soll nach Ansicht der Jungen Union ein weiteres Absenken des Rentenniveaus vermieden werden.

21.04.2016
Deutschland / Welt Bremens Ex-Bürgermeister - Hans Koschnick ist tot

Der ehemalige Bremer Bürgermeister Hans Koschnick ist tot. Er starb im Alter von 87 Jahren in der Nacht zum Donnerstag. Das teilte die Senatspressestelle in Bremen mit.

21.04.2016
Anzeige