Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Kämpft niedersächsischer Soldat für Separatisten?

Ukraine-Konflikt Kämpft niedersächsischer Soldat für Separatisten?

Verdacht auf Fahnenflucht bei den Fallschirmjägern im niedersächsischen Seedorf: Ein deutscher Bundeswehr-Soldat soll sich den prorussischen Separatisten in der Ostukraine angeschlossen haben.

Voriger Artikel
IS im Irak auf dem Vormarsch
Nächster Artikel
Merkel nimmt Russland in die Pflicht

Ein deutscher Bundeswehrsoldat soll sich den prorussischen Separatisten in der Ukraine angeschlossen haben.

Quelle: Symbolfoto (dpa)

Seedorf. Ein fahnenflüchtiger Fallschirmjäger der Bundeswehr hat sich möglicherweise den prorussischen Separatisten im Osten der Ukraine angeschlossen. Das Verteidigungsministerium bestätigte am Donnerstag einen entsprechenden Bericht der „ Süddeutschen Zeitung“. Inzwischen ermittelt auch die zuständige Staatsanwaltschaft.

Der Zeitsoldat, der zu den Fallschirmjägern in Seedorf (Landkreis Rotenburg) gehört, soll 1991 in der ehemaligen Sowjetunion geboren sein.  Nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ gibt es Hinweise, dass er in der Ostukraine bereits an Gefechten teilgenommen hat. Demnach war der Hauptgefreite kürzlich zunächst für zwei Wochen krankgeschrieben worden. Danach sei er nicht mehr zum Dienst erschienen, heißt es nach „SZ“-Informationen in einer vertraulichen Meldung. Es fehle auch seine Gefechtsausrüstung mit Helm und Schutzweste, nicht aber sein Sturmgewehr und seine Dienstpistole. 

Die Ermittlungen hätten ergeben, dass sich der Mann wahrscheinlich in die Ukraine abgesetzt habe. Nach Aussage eines Zeugen, der mit ihm über Kurznachrichten Verbindung gehabt habe, habe er bereits gekämpft. Auf Fahnenflucht stehen bis zu fünf Jahre Freiheitsstrafe.  Derzeit laufen Prüfungen, ob auch die Bundeswehr im Osten der Ukraine eingesetzt wird. Zusammen mit Frankreich hat Deutschland der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) ein Angebot unterbreitet, die geplante Mission zur Kontrolle der ukrainisch-russischen Grenze zu unterstützen. Dazu will Deutschland auch zwei Drohnen bereitstellen.  Die Antwort der OSZE steht noch aus.

dpa/r.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Regierungserklärung
Foto: Fordert Russland zu Einhaltung von Ukraine-Vereinbarungen auf: Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Vor dem Aufeinandertreffen mit Wladimir Putin und Petro Poroschenko hat Bundeskanzlerin Angela Merkel in einer Regierungserklärung Position bezogen. Der "entscheidende Beitrag zur Deeskalation" müsse von Russland geleistet werden, sagte Merkel vor dem Asem-Gipfel.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.