Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt „Familienministerin soll nicht so weinerlich sein“
Nachrichten Politik Deutschland / Welt „Familienministerin soll nicht so weinerlich sein“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:36 25.11.2014
„Es muss auch mal gut sein“: Familienministerin Manuela Schwesig fordert aber eine 30-Prozent-Quote. Quelle: dpa
Berlin

„Wir müssen jetzt vor allem für die Wirtschaft da sein.“ Deswegen dürfe es keine neuen zusätzlichen Belastungen geben. „Die Frau Familienministerin soll nicht so weinerlich sein, sondern sie soll den Koalitionsvertrag umsetzen, dann ist alles in Ordnung“, forderte er im ZDF-„Morgenmagazin“.

Hintergrund sind Pläne der Frauenministerin, Unternehmen zu längeren Dokumentationen zu verpflichten, wenn sie die Vorgaben zur Quote nicht einhalten. Der Gesetzentwurf von Schwesig und von Justizminister Heiko Maas (SPD) sieht eine 30-Prozent-Quote für die Aufsichtsräte der 108 größten Unternehmen vor. Auch sollen Aufsichtsratssitze frei bleiben, wenn sie nicht mit einer Frau besetzt werden können. Kauder warnte zudem – ohne CSU-Chef Horst Seehofer direkt zu nennen – vor einer Diskussion über Unstimmigkeiten in der Koalition in der Russland-Politik.

„Die Kanzlerin hat vor der Bundestagsfraktion ausdrücklich erklärt, dass die Regierung in dieser Frage abgestimmt sei“, sagte er. „Die Diskussion kann man eigentlich vergessen, wir haben jetzt wirklich wichtige Aufgaben“. Seehofer hatte dem „Spiegel“ zur deutschen Russland-Politik gesagt: „Wenn (Außenminister Frank-Walter) Steinmeier eine eigene Diplomatie neben der Bundeskanzlerin betreibt, so wäre das brandgefährlich.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Streit um die Klimapolitik stand Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel als Kohlefreund am Pranger. Nun will er die Stromkonzerne zu einer etwas geringeren Kohleverbrennung zwingen. Doch dabei bekommen sie ziemlich freie Hand.

24.11.2014

Die Hoffnungen waren groß und wurden enttäuscht. Die Atomverhandlungen mit dem Iran gehen ohne Einigung zu Ende. Aber wenigstens soll weiterverhandelt werden - auch wenn die Chancen schwinden.

24.11.2014

Der Chef der Alternative für Deutschland (AfD), Bernd Lucke, steht womöglich nächstes Jahr nicht mehr für das Amt zur Verfügung. Er wolle ab und zu wieder mehr Zeit für die Familie haben.

24.11.2014