Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
"Für Frauen ist die AfD nicht wählbar"

Familienministerin Schwesig "Für Frauen ist die AfD nicht wählbar"

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) kritisiert die Familienpolitik der AfD und zerpflückt deren Parteiprogramm – das Fazit: Die Rechtspopulisten wollten zurück in die Vergangenheit, warnt Schwesig.

Voriger Artikel
Verfassungsschutz beobachtet 90 Moscheen
Nächster Artikel
Jusos: Gabriel soll TTIP platzen lassen

"In Sachen Gleichstellung leben die Rechtspopulisten hinter dem Mond": Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD, Archivbild).

Quelle: Bernd von Jutrczenka/dpa

Berlin. "Die Vorstellungen der AfD bedeuten eine gewaltige Rolle rückwärts", sagte Schwesig den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland, zu dem die HAZ gehört. Die AfD wolle zurück in die Vergangenheit, in der der Staat ein einziges Lebensmodell gefördert und damit zementiert habe. Für die Familienministerin folgt aus der Ablehnung von Geschlechtergerechtigkeit, Frauenquote und Lohngerechtigkeit zwischen Männern und Frauen: "Für Frauen ist die AfD erst recht nicht wählbar. In Sachen Gleichstellung leben die Rechtspopulisten hinter dem Mond." Moderne Familienförderung ermögliche den Menschen so zu leben, wie sie leben wollen.

Die AfD hatte am Wochenende ihr erstes Parteiprogramm beschlossen. Einen Bericht dazu finden Sie hier.

RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kommunalwahl im September
Symbolbild

Die Alternative für Deutschland (AfD) tritt im kommenden September zum ersten Mal zur Kommunalwahl in Hannover an – hat aber große Mühe, Kandidaten zu finden. Stadtparteichef Jörn König begründet das damit, dass viele Unterstützer Gegenwind im Bekanntenkreis spürten.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt
Stühlerücken in der niedersächsischen Politik

Wer spielt welche Rolle im neuen Landtag? Einige Personalien zeichnen sich schon ab.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr