Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Fast 100 Tote durch Luftschläge im Jemen

Luftangriffe aus Saudi-Arabien Fast 100 Tote durch Luftschläge im Jemen

Bei Luftangriffen der von Saudi-Arabien geführten Militärkoalition auf das Bürgerkriegsland Jemen sind am Freitag und Samstag nach Angaben des rebellennahen Gesundheitsministeriums mindestens 95 Menschen ums Leben gekommen.

Voriger Artikel
Deutschland fordert mehr internationale Hilfe
Nächster Artikel
USA und Russland nähern sich an

Mehr als 100 Menschen sind bei einem Luftangriff im Jemen ums Leben gekommen.

Quelle: dpa

Sanaa. Alleine in der Hauptstadt Sanaa seien 57 Menschen gestorben und 130 verwundet worden, hieß es. In der nördlichen Provinz Saada seien alleine 38 Zivilisten gestorben. Das saudisch geführte Militärbündnis kommentierte die Berichte zunächst nicht.

Zudem meldete das Sultanat Oman, dass die Residenz seines Botschafters in Sanaa bei einem der Luftangriffe getroffen worden sei. Angaben über Opfer gab es zunächst nicht. «Das Bombardement ist eine eklatante Verletzung der internationalen Vereinbarungen und Normen», heißt es in einer Stellungnahme des omanischen Außenministeriums. Der Oman ist ebenso wie Saudi-Arabien Mitglied des Golf-Kooperationsrates (GCC), einem Staatenbund am Persischen Golf.

Im Jemen herrscht seit Monaten Bürgerkrieg zwischen den schiitischen Huthi-Rebellen und Anhängern des sunnitischen Präsidenten Hadi, der nach Saudi-Arabien geflohen war. Die Aufständischen beherrschen weite Teile des Landes, verloren zuletzt aber im Süden des Landes an Boden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt
Stühlerücken in der niedersächsischen Politik

Wer spielt welche Rolle im neuen Landtag? Einige Personalien zeichnen sich schon ab.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr