Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Fast 100 Tote durch Luftschläge im Jemen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Fast 100 Tote durch Luftschläge im Jemen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:50 19.09.2015
Mehr als 100 Menschen sind bei einem Luftangriff im Jemen ums Leben gekommen. Quelle: dpa
Anzeige
Sanaa

Alleine in der Hauptstadt Sanaa seien 57 Menschen gestorben und 130 verwundet worden, hieß es. In der nördlichen Provinz Saada seien alleine 38 Zivilisten gestorben. Das saudisch geführte Militärbündnis kommentierte die Berichte zunächst nicht.

Zudem meldete das Sultanat Oman, dass die Residenz seines Botschafters in Sanaa bei einem der Luftangriffe getroffen worden sei. Angaben über Opfer gab es zunächst nicht. «Das Bombardement ist eine eklatante Verletzung der internationalen Vereinbarungen und Normen», heißt es in einer Stellungnahme des omanischen Außenministeriums. Der Oman ist ebenso wie Saudi-Arabien Mitglied des Golf-Kooperationsrates (GCC), einem Staatenbund am Persischen Golf.

Im Jemen herrscht seit Monaten Bürgerkrieg zwischen den schiitischen Huthi-Rebellen und Anhängern des sunnitischen Präsidenten Hadi, der nach Saudi-Arabien geflohen war. Die Aufständischen beherrschen weite Teile des Landes, verloren zuletzt aber im Süden des Landes an Boden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Während tausende Flüchtlinge weiterhin auf der Balkanroute Richtung Mitteleuropa ziehen, werden Rufe nach internationaler Unterstützung laut. US-Außenminister Kerry gibt zu: Wir tun zu wenig in dieser "humanitären Katastrophe".

19.09.2015

An der Grenze zu Kroatien hat die slowenische Polizei Tränengas gegen hunderte Flüchtlinge, darunter Kinder, eingesetzt. Am Grenzübergang Harmica demonstrierten am Freitagabend hunderte Flüchtlinge mit Aktivisten aus Kroatien und Slowenien dafür, aus Kroatien nach Slowenien einreisen zu dürfen.

19.09.2015

Nachdem Asylgegner vor einer Flüchtlingsunterkunft im sächsischen Bischofswerda demonstriert und dabei rechte Parolen gerufen haben, will die Polizei das Gebäude nun besser schützen und einen Kontrollbereich einrichten. Freitagabend hatten 100 Menschen zeitweilig den Eingang blockiert, bevor die Polizei sie abdrängte.

19.09.2015
Anzeige