Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Fast 75.000 Migranten kamen über das Mittelmeer
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Fast 75.000 Migranten kamen über das Mittelmeer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:47 14.09.2018
„Sea Watch“ ist auf dem Mittelmeer unterwegs, um Migranten vor dem Ertrinken zu retten. Quelle: Christian-Ditsch.de
Genf

In diesem Jahr sind nach Angaben der Vereinten Nationen 74.500 Migranten und Flüchtlinge über das Mittemeer nach Europa gekommen. Fast 1.600 Menschen seien seit Anfang Januar bei der gefährlichen Überfahrt gestorben, teilte die Internationale Organisation für Migration (IOM) am Freitag in Genf mit.

Damit hätten deutlich weniger Menschen über das Mittelmeer die europäischen Küsten erreicht als in den Vergleichszeiträumen der Vorjahre. 2017 zählte die IOM bis Mitte September knapp 130.000 angekommene Migranten und Flüchtlinge, im Jahr 2016 seien es fast 300.000 Menschen gewesen.

Die IOM erklärte den starken Rückgang mit der restriktiven Migrations- und Flüchtlingspolitik vieler europäischer Staaten, wie der Schließung der sogenannten Balkanroute durch Südosteuropa oder die Sperrung der italienischen Häfen private Seenotrettungsschiffe.

Die meisten Migranten gingen in Spanien an Land

In Europa gingen in Spanien mit mehr als 32.000 die meisten Migranten und Flüchtlinge in diesem Jahr an Land. Es folgten Griechenland mit rund 21.000 angekommenen Menschen und Italien mit mehr als 20.000 Menschen. Den Angaben zufolge fiel die Zahl der Migranten und Flüchtlinge, die zwischen Januar und Mitte September Italien erreichten, auf den niedrigsten Stand seit 2014.

Die meisten Menschen, die 2018 über das Mittelmeer nach Europa gelangten, stammten der IOM zufolge aus afrikanischen Ländern wie Tunesien, Eritrea und dem Sudan. Sie werden oft von kriminellen Schleppern auf nicht seetauglichen Booten über das Mittelmeer geschleust.

Von RND/epd/ngo

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die türkische Zentralbank hat mit einer drastischen Erhöhung des Zinssatzes auf die Währungskrise in der Türkei reagiert. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan kritisiert diesen Vorgang scharf und vermutet eine Verschwörung dahinter.

14.09.2018

Der Konflikt um die umstrittene Räumung des Hambacher Waldes erreicht auch die Landesregierung Nordrhein-Westfalens. Die Opposition steht nun vor Kritik und Verständnis für ihr Handeln.

14.09.2018

Bundesinnenminister Horst Seehofer rechnet mit der AfD ab. Er sieht die Partei als Gegner des deutschen Staates. Ihr Verhalten im Bundestag sei „staatszersetzend“. AfD-Chef Gauland kontert, indem er Seehofer „DDR-Rhetorik“ vorwirft.

14.09.2018