Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Fatah-Partei ruft zum „Tag des Zorns“ auf
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Fatah-Partei ruft zum „Tag des Zorns“ auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:18 31.10.2014
Jerusalems Alstadt mit dem Felsendom, der Klagemauer und Al-Aksa-Moschee. Quelle: dpa
Anzeige
Jerusalem

In einer Mitteilung der palästinensischen Nachrichtenagentur Wafa schrieb die Palästinenserorganisation, man betrachte derartige Übergriffe auf den Tempelberg als „Erklärung eines religiösen Krieges gegen das palästinensische Volk“. Die Fatah rief die Palästinenser dazu auf, sich auf dem Tempelberg zu versammeln und dort zu bleiben.

Polizeisprecher Micky Rosenfeld sagte, der Tempelberg werde am Freitag für muslimische Gläubige geöffnet sein - Männer unter 50 Jahren seien aus Sicherheitsgründen jedoch nicht zugelassen. Der Tempelberg in der Altstadt von Jerusalem gehört zu den heiligsten Stätten von Muslimen wie Juden.

In Jerusalem kam es dem israelischen Rundfunk zufolge in der Nacht in mehreren Vierteln zu Zusammenstößen zwischen Palästinensern und israelischen Sicherheitskräften. Auslöser der neuen Unruhen war ein Anschlag auf einen jüdisch-rechten Tempelberg-Aktivisten am Mittwochabend. Am Donnerstagmorgen erschoss die israelische Polizei einen Verdächtigen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Winter naht - doch die Ukrainer können aufatmen. Ihre Regierung hat sich mit Moskau auf Gaslieferungen für die kalten Monate geeinigt. Das ist auch für die Menschen in Europa wichtig.

31.10.2014

Russische Kampfflugzeuge fliegen stumm und stur nach Westen, unerreichbar für Anfragen westlicher Stellen über Funk. Sie fliegen über die Ostsee und die Nordsee und schließlich zum Atlantik, bis nach Portugal.
Was wie ein bedrohliches Filmszenario aussieht, ist am Dienstag und Mittwoch beunruhigende Wirklichkeit geworden.

02.11.2014

Nach viel Kritik hat Verkehrsminister Dobrindt sein Konzept für die umstrittene Pkw-Maut überarbeitet. Autofahrer sollen für die geplante Pkw-Maut keine Papier-Vignetten auf die Windschutzscheibe kleben müssen. Die Gebühr wird elektronisch verbucht und über das Nummernschild kontrolliert.

30.10.2014
Anzeige