Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt "Glaubwürdigkeit der Eurogruppe beschädigt"
Nachrichten Politik Deutschland / Welt "Glaubwürdigkeit der Eurogruppe beschädigt"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:09 27.06.2015
Der griechische Finanzminister Gianis Varoufakis kritisierte die Entscheidung der Eurogruppe, das Hilfsprogramm am Dienstag auslaufen zu lassen. Quelle: dpa
Anzeige
Brüssel

Nach der abgelehnten Verlängerung des griechischen Hilfsprogramms durch die Euro-Partner hat Griechenlands Finanzminister Giannis Varoufakis vor dauerhaften Folgen für die Währungsunion gewarnt. Die Entscheidung werde „sicherlich die Glaubwürdigkeit der Eurogruppe als demokratische Union beschädigen“, sagte Varoufakis am Samstag in Brüssel. „Ich fürchte sehr stark, dass der Schaden dauerhaft sein wird.“

Die Länder der Eurozone hatten zuvor einen Antrag Griechenlands zurückgewiesen, das Hilfsprogramm über den 30. Juni hinaus zu verlängern. Als Grund nannte Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem die Ablehnung der Gläubiger-Vorschläge durch die griechische Regierung und das von Athen für den 5. Juli angekündigte Referendum über die Bedingung der Griechenland-Rettung.

Griechenland braucht dringend neue Finanzhilfen, weil es bis Dienstag Kredite in Höhe von 1,5 Milliarden Euro an den Internationalen Währungsfonds (IWF) überweisen muss. Ohne frisches Geld droht Griechenland der Bankrott und letztlich der Austritt aus dem Euroraum.

Varoufakis sagte, seine Regierung werde „bis zum letzten Moment am Dienstag kämpfen“, um noch eine Vereinbarung mit den Gläubigern zu erzielen. Deren letzten Vorschlag für eine Verlängerung des Hilfsprogramms über fünf Monate habe seine Regierung nicht annehmen können. Denn er enthalte einerseits Sparmaßnahmen, die das Land in die Rezession trieben, und andererseits eine ungenügende Finanzierung über die kommenden Monate.

Athen sei weiter bereit, „Tag und Nacht“ zu verhandeln, um den Vorschlag der Gläubiger zu verbessern, sagte Varoufakis. Wenn es eine Übereinkunft gebe, werde die Regierung die griechische Bevölkerung auffordern, bei dem Referendum mit „Ja“ zu stimmen, um die Einigung anzunehmen.

afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Das Rettungsprogramm für Griechenland läuft Dienstagnacht aus. Das sagte Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem am Samstag in Brüssel nach einer Sitzung der Euro-Finanzminister und bestätigte damit frühere Angaben von Diplomaten.

27.06.2015

Aus Angst vor der Staatspleite haben die Griechen längst Milliarden Euro von ihren Konten geholt oder ins Ausland geschafft. Am Wochenende bildeten sich vor Geldautomaten im Land lange Schlangen, weil die Griechen angesichts der wachsenden Unsicherheit ihr Geld in Sicherheit bringen wollen.

27.06.2015

Nach fünfmonatigem, erfolglosen Gefeilsche gibt es kaum noch Hoffnung auf eine Einigung der Geldgeber mit der Athener Regierung. Mit der Ankündigung einer Volksabstimmung hat Premier Tsipras die Euro-Partner vor den Kopf gestoßen: „Aus Plan B wird nun Plan A.“ Damit rückt eine Staatspleite Athens näher.

27.06.2015

Das Rettungsprogramm für Griechenland läuft Dienstagnacht aus. Das sagte Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem am Samstag in Brüssel nach einer Sitzung der Euro-Finanzminister und bestätigte damit frühere Angaben von Diplomaten.

27.06.2015

Nach fünfmonatigem, erfolglosen Gefeilsche gibt es kaum noch Hoffnung auf eine Einigung der Geldgeber mit der Athener Regierung. Mit der Ankündigung einer Volksabstimmung hat Premier Tsipras die Euro-Partner vor den Kopf gestoßen: „Aus Plan B wird nun Plan A.“ Damit rückt eine Staatspleite Athens näher.

27.06.2015
Deutschland / Welt Griechisches Sparprogramm - Athen setzt Referendum an

Die Griechen sollen schon am 5. Juli in einer Volksabstimmung entscheiden, ob die Regierung in Athen die von den Geldgebern vorgelegten Sparvorschläge akzeptieren soll. Dies kündigte der griechische Regierungschef Alexis Tsipras in einer Fernsehansprache am frühen Samstagmorgen an.

27.06.2015
Anzeige