Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Schäuble nennt AfD "Dumpfbacken"
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Schäuble nennt AfD "Dumpfbacken"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:11 26.12.2015
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble auf dem Bundesparteitag der CDU im Dezember. Quelle: Michael Kappeler/dpa
Anzeige
Berlin/Mainz

Vor den 2016 anstehenden Landtagswahlen hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) seine Parteikollegen vor einem Wettstreit mit der rechtspopulistischen AfD um die markigsten Sprüche gewarnt. Das beste Rezept dafür, dass die AfD nicht in die Parlamente komme, sei, "dass wir die Sorgen der Bürger lösen und nicht die Parolen der Dumpfbacken noch übertönen", sagte Schäuble der "Bild am Sonntag".

Er warnte die CDU davor, bei den bevorstehende Landtagswahlkämpfen auf den Einzug der AfD in die Landtage zu setzen, um rot-grüne Mehrheiten zu verhindern. "Es wäre verantwortungslos und dumm, auf eine starke AfD zu setzen. Die CDU muss auf ihre eigene Stärke setzen", sagte Schäuble. Der CDU-Politiker will selbst "alles dafür tun", dass auch in den Bundestag keine rechtspopulistische Partei einzieht.

Im kommenden März wird in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt gewählt. Im grün-rot regierten Baden-Württemberg liegt die AfD in Umfragen derzeit zwischen sechs und acht Prozent. Im rot-grün geführten Rheinland-Pfalz können die Rechtspopulisten aktuell mit sechs bis sieben Prozent rechnen. In Sachsen-Anhalt, wo CDU und SPD regieren, kam die AfD Anfang Dezember in einer Umfrage auf mehr als 13 Prozent.

Schäubles Kabinettskollege Frank-Walter Steinmeier (SPD/Außen) hatte zuvor vor der "geistigen Brandstiftung" der Parteien im rechten Spektrum gewarnt. Er machte sie außerdem mitverantwortlich für den Anstieg von Gewalt gegen Flüchtlinge.

afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Deutschland / Welt Übergrifft in Schwäbisch Gmünd und Schlettau - Zwei Brandanschläge auf Flüchtlingsunterkünfte

Übe die Weihnachtsfeiertage wurden gleich zwei Brandanschläge auf geplante Flüchtlingsunterkünfte verübt. In Schwäbisch Gmünd (Baden-Württemberg) legten Unbekannte Feuer in einer noch im Bau befindlichen Unterkunft und im sächsischen Erzgebirge schmissen vier Täter mehrere Brandsätze gegen ein Gebäude in Schlettau. 

26.12.2015

Der Libanese Naser Kassem hat es geschafft, ausgerechnet in der Kleinstadt mit schlechtem Ruf, zum Beispiel für gelungene Integration zu werden. Seit zwei Jahren lebt er mit seiner Familie in Deutschland - und in Hoyerswerda kennen ihn nun alle als ihren Barbier.  

Thorsten Fuchs 29.12.2015

Außenminister Frank-Walter Steinmeier wirft Politikern des rechten Parteienspektrums eine Mitverantwortung für den sprunghaften Anstieg der Angriffe auf Flüchtlinge vor - und warnt davor, Flüchtlinge und Terroristen in einen Topf zu werfen. Im Kampf gegen den IS schließt er deutsche Bodentruppen aus. 

26.12.2015
Anzeige