Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt SPD erhöht Druck auf Merkel
Nachrichten Politik Deutschland / Welt SPD erhöht Druck auf Merkel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 15.05.2016
Merkel steht wegen des Flüchtlingsabkommens in der Kritik der SPD. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Der Koalitionspartner SPD erhöht den Druck auf Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und macht sie für das Funktionieren des Flüchtlingsabkommens von EU und Türkei verantwortlich. Die SPD erwarte, «dass Angela Merkel die Bedingungen des Deals durchsetzt und nicht vor (Präsident Recep Tayyip) Erdogan kuscht», sagte der stellvertretende Parteichef Thorsten Schäfer-Gümbel der «Welt am Sonntag». «Es ist die Verantwortung der Kanzlerin, dass der Türkei-Deal funktioniert. Rabatte auf europäische Werte darf es nicht geben», fügte er mit Blick etwa auf den Streit um die türkischen Anti-Terror-Gesetze hinzu, deren Reform Bestandteil des Abkommens ist. Ankara soll sie nach dem Willen der EU so präzisieren, dass nicht etwa Oppositionelle und Journalisten darunter fallen.

Grünen-Chef Cem Özdemir sagte der Zeitung: «Der Deal hat die EU erpressbar gemacht. Die Kanzlerin trägt dafür maßgeblich Verantwortung.»

Nach dem Abkommen nimmt die Türkei nach Griechenland übergesetzte Migranten zurück. Für jeden zurückgeschickten Syrer darf ein anderer Syrer aus der Türkei legal in die EU einreisen. Teil des Abkommens ist auch die Visumfreiheit für türkische Bürger, die in die EU reisen wollen. Die ist aber an die von Ankara abgelehnte Reform der Anti-Terror-Gesetze geknüpft. Erdogan hat damit gedroht, das Abkommen platzen und Flüchtlinge wieder Richtung EU reisen zu lassen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Tage der schwarz-roten Koalition auf Bundesebene sind gezählt: Die CDU-Führung verspürt wenig Lust, nach der Bundestagswahl mit der SPD weiterzuregieren. Dabei schmilzt selbst die Mehrheit der "GroKo" in jüngsten Umfragen bedrohlich. Und die Alternativen werden immer komplizierter.

14.05.2016

Angesichts neuer Doping-Enthüllungen bei den Olympischen Spielen in Sotschi wächst die Kritik an Russland als Ausrichter der Fußball-Weltmeisterschaft 2018. Mittlerweile wird sogar eine Neuvergabe ernsthaft ins Gespräch gebracht.

16.05.2016
Deutschland / Welt Flüchtlinge in Jordanien - Es wird jetzt wirklich eng

In Jordanien ist jeder dritte Einwohner ein Flüchtling. Schulen machen Doppelschichten, die Mieten steigen ins Unbezahlbare, das Wasser reicht kaum. Wie lange halten die Einheimischen das aus? Besuch in einem Land auf der Kippe.

16.05.2016
Anzeige