Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Dänemark verweigert Flüchtlingen die Durchreise
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Dänemark verweigert Flüchtlingen die Durchreise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:53 09.09.2015
Angesichts Hunderter ankommender Flüchtlinge hat die dänische Bahn ihren Zugverkehr zwischen Dänemark und Deutschland gestoppt. Quelle: dpa
Anzeige
Rødby/Padborg

Die dänische Bahn hat auf Anweisung der Polizei angesichts Hunderter ankommender Flüchtlinge den Zugverkehr zwischen Deutschland und Dänemark komplett eingestellt. Demnach rollen zwischen Flensburg und Padborg in Südjütland auf unbestimmte Zeit keine Züge mehr, wie ein Sprecher der Bahngesellschaft DSB der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Am Abend berichteten dänische Medien, es sollen möglicherweise noch zwei Züge aus dem dänischen Rødby nach Schweden weiterreisen dürfen. Bis am späten Abend war das allerdings nicht der Fall.

In den vergangenen Tagen waren mehr als tausend Flüchtlinge über die Grenze nach Dänemark gelangt. Die neue dänische Regierung fährt eine harte Linie in der Flüchtlingspolitik.

Zur Galerie
Die dänische Bahn hat den Zugverkehr von Deutschland nach Dänemark eingestellt. Grund sind Hunderte Flüchtlinge, die in den Zügen sitzen. 

Auch auf den Fähren, die zwischen Puttgarden auf Fehmarn und Rødby auf der dänischen Insel Lolland verkehren, sollten vorübergehend keine Züge transportiert werden. Am Mittwoch hatte die Polizei eine Fähre aus Fehmarn mit etwa hundert Flüchtlingen an Bord im Hafen von Rødby gestoppt. Am frühen Abend wurden die Ankömmlinge noch überprüft. Weitere Fähren mussten nach Polizeiangaben im Hafen warten. Seit gestern Nacht waren etwa 330 Flüchtlinge auf Lolland angekommen.

Die Deutsche Bahn bestätigte den Stopp des Zugverkehrs von Deutschland nach Dänemark. Aufgrund einer Anweisung der dänischen Behörden dürften Züge an der deutsch-dänischen Grenze nicht weiterfahren, sagte eine Bahn-Sprecherin. Wie lange diese Regelung gelte, sei der Deutschen Bahn nicht bekannt. Zwischen Hamburg und Kopenhagen fahren unter der Woche täglich in beide Richtungen je fünf Fernzüge. Auf der zweiten Verbindung Flensburg-Padborg sind täglich mindestens neun Züge täglich unterwegs.

Viele der Flüchtlinge, die nach Dänemark kommen, wollen nach Schweden weiterreisen. Das könne die Polizei ihnen jedoch nicht erlauben, sagte eine Sprecherin. Wer sich nicht in Dänemark als Asylbewerber registrieren lassen will, muss damit rechnen, nach Deutschland zurückgeschickt zu werden.

Flüchtlinge ziehen über die Autobahn nach Norden

Mehrere hundert Menschen waren seit Dienstag mit dem Zug nach Padborg in Südjütland gelangt und in einer Schule in der Stadt einquartiert worden. Von dort aus versuchten rund 300 von ihnen, ihre Reise zu Fuß über die Autobahn fortzusetzen. Die Polizei musste die E45 bei Padborg deshalb vorübergehend in beide Richtungen sperren. Unter den Flüchtlingen waren nach Angaben der Polizei viele Frauen, Kinder und ältere Menschen. Einige von ihnen hätten bereits darum gebeten, zurückgefahren zu werden.

Die Flüchtlinge wollen sich nicht in Dänemark registrieren lassen, sondern zu Fuß weiter nach Schweden reisen. Deshalb sperrte die Polizei auch eine Autobahn. Quelle: dpa

Unterdessen stoppte die schleswig-holsteinische Polizei in Puttgarden am Mittwoch erneut einen ICE mit 80 Flüchtlingen mit Ziel Kopenhagen. Ihnen wurde eine Unterkunft in schleswig-holsteinischen Erstaufnahmeeinrichtungen angeboten, wie die Polizei mitteilte. Wie bereits am Dienstag will die Polizei auch in diesem Fall keine Gewalt anwenden. Derzeit laufen Gespräche zwischen Polizei und Flüchtlingen.

Am Dienstag hatte die Polizei trotz fehlender Papiere 170 Flüchtlinge mit dem Zug nach Dänemark weiterreisen lassen. Sie hatten sich nach dem Stopp ihres Fernzugs in Lübeck geweigert, in eine hiesige Erstaufnahmeeinrichtung gebracht zu werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Die Reise von 250 Flüchtlingen nach Dänemark haben Bundespolizisten am Dienstag am Lübecker Hauptbahnhof gestoppt. Der Großteil der Flüchtlinge habe weder die notwendigen Visa noch Ausweise gehabt, teilte die Bundespolizei mit.

08.09.2015

Bundeskanzlerin Merkel hat zur raschen Einbindung der Flüchtlinge in die Gesellschaft aufgerufen. Zugleich mahnte sie: „Wir dürfen nicht wegsehen, wenn sich Milieus verfestigen, die Integration ablehnen, oder wenn sich Parallelgesellschaften bilden.“

09.09.2015

Jean-Claude Juncker, Präsident der EU-Kommission, hat die Staaten zum Handeln in der Flüchtlingskrise zum Handeln aufgefordert. "Es ist jetzt nicht an der Zeit, erschrocken da zu stehen", sagte er im Europaparlament. Er forderte die Verteilung von weiteren 120.000 Flüchtlingen aus Ungarn, Griechenland und Italien.

09.09.2015

Der niedersächsische Flüchtlingsrat hat angesichts der Sondersitzung des Landtages am Donnerstag in Hannover dringende Lösungen für mehr bezahlbaren Wohnraum gefordert. 

09.09.2015

Bundeskanzlerin Merkel hat zur raschen Einbindung der Flüchtlinge in die Gesellschaft aufgerufen. Zugleich mahnte sie: „Wir dürfen nicht wegsehen, wenn sich Milieus verfestigen, die Integration ablehnen, oder wenn sich Parallelgesellschaften bilden.“

09.09.2015

Jean-Claude Juncker, Präsident der EU-Kommission, hat die Staaten zum Handeln in der Flüchtlingskrise zum Handeln aufgefordert. "Es ist jetzt nicht an der Zeit, erschrocken da zu stehen", sagte er im Europaparlament. Er forderte die Verteilung von weiteren 120.000 Flüchtlingen aus Ungarn, Griechenland und Italien.

09.09.2015
Anzeige