Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Zugverkehr nach Salzburg bis Oktober eingestellt
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Zugverkehr nach Salzburg bis Oktober eingestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:09 22.09.2015
Wegen der Flüchtlingskrise bleibt die Zugverbindung München-Salzburg bis 4. Oktober eingestellt. Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige
Wien

Die Zugverbindung war am 17. September wegen der wieder eingeführten Grenzkontrollen am Übergang von Österreich nach Deutschland eingestellt worden. Die Züge würden durch die Kontrollen so lange aufgehalten, dass die Bahn ihren Fahrplan nicht mehr einhalten könne, hieß es zur Begründung. Fahrgäste nach München müssten von Salzburg aus weiterhin mit dem Bus oder dem Taxi nach Freilassing fahren, da es keinen Schienenersatzverkehr gebe, sagte ÖBB-Sprecher Rene Zumtobel am Dienstag.

Am Montag waren laut Behördenangaben weitere 11 000 Flüchtlinge nach Österreich gekommen. 8600 von hätten in betreuten Notquartieren übernachtet, 800 weitere verbrachten in Sammelstellen, berichtete am Dienstag Gerry Foitik vom Österreichischen Roten Kreuzes. Das Zielland der meisten Flüchtlinge sei weiterhin Deutschland. Neben Bussen und Sonderzügen seien viele Migranten auch über die Grüne Grenze nach Deutschland weitergezogen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Während hierzulande Helfer Betten aufstellen und sich das Flüchtlingsamt um eine rasche Bearbeitung der Asylanträge bemüht, geraten aufnahmeunwillige EU-Staaten immer mehr unter Druck. Ein neuer Vorschlag sieht vor, dass sie sich "freikaufen" können.

21.09.2015
Deutschland / Welt Neuer Chef für Flüchtlingsamt - Weise plant schnellere Asylverfahren

Der neue Chef des Bundesamtes für Flüchtlinge, Frank-Jürgen Weise, verspricht eine weitere Beschleunigung der Asylverfahren. Die Vereinten Nationen sagen, ohne Frieden in Syrien werden noch sehr viel mehr Menschen kommen.

21.09.2015

Griechenlands alter Regierungschef wird auch der neue sein - und Alexis Tsipras bekommt von den EU-Partnern direkt den Auftrag, sich unverzüglich in die Arbeit zu stürzen. Erwartet werden politische Stabilität - und die Umsetzung eines ganzen Bergs von Reformen.

21.09.2015
Anzeige