Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Flüchtlingslager von Idomeni versinkt im Matsch
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Flüchtlingslager von Idomeni versinkt im Matsch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:11 22.05.2016
Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Athen

"Ihr müsst uns helfen", sagte einer der Bewohner den Journalisten, "das ist kein Zustand hier, schaut euch das an, es ist wirklich sehr schlimm". Nach Angaben des griechischen Stabs für die Flüchtlingskrise harren in Idomeni weiterhin knapp 9000 Menschen aus - sie hoffen auf die Öffnung der Grenze zum Nachbarland Mazedonien, um so nach Mittel- und Nordeuropa weiterzureisen. Die Zahl der Flüchtlinge und Migranten im Lager nimmt nur sehr langsam ab.

Immer wieder ruft die griechische Regierung die Menschen dazu auf, freiwillig in offizielle staatliche Auffanglager umzusiedeln, bisher weitgehend erfolglos. Die Bewohner des Camps fürchten, bei der erhofften Grenzöffnung nicht dabei zu sein - obwohl Mazedonien längst wiederholt erklärt hat, die Grenze werde sich nicht öffnen. Von einer gewaltsamen Räumung des Lagers jedoch will die griechische Regierung absehen. Es hielten sich dort viele Familien, Frauen und Kinder auf, der Einsatz von Gewalt sei keine Option, heißt es.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Stichwahl in Österreich: Der Rechtspopulist Norbert Hofer von der FPÖ könnte heute als Bundespräsident in die Wiener Hofburg einziehen. Ein Besuch in seinem Heimatort.

25.05.2016

Früher hat er sich gegen Waffen ausgesprochen, nun ist er mit Macht dafür: Donald Trump fordert gar ein Ende waffenfreier Zonen in den USA. Und er hat sich der Unterstützung der Waffenlobby versichert.

21.05.2016

Vorschlag für mehr Verkehrssicherheit: Betrunkene sollen nach dem Willen der SPD früher vom Rad absteigen müssen. Die Promillegrenze soll demnach von 1,6 auf 1,1 Promille sinken.

21.05.2016
Anzeige