Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Tausende Syrer warten vor Grenze zur Türkei
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Tausende Syrer warten vor Grenze zur Türkei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:01 06.02.2016
Tausende Syrer harren vor der türkischen Grenze aus. Quelle: dpa
Anzeige

Tausende syrische Flüchtlinge aus der umkämpften Region Aleppo haben am Sonnabend weiter an der Grenze zur Türkei ausgeharrt. Der türkische Grenzübergang Öncüpinar blieb für sie vorerst weiter geschlossen, wie eine AFP-Journalistin vor Ort berichtete. Nach jüngsten Zahlen der UNO sind bereits etwa 20.000 Flüchtlinge in der Stadt Bab al-Salama auf syrischer Seite vor dem türkischen Grenzübergang gestrandet.

Die türkische Hilfsorganisation IHH durfte über die Grenze, um den Menschen das Nötigste zu bringen - Wasser, Lebensmittel und Decken. Mindestens acht IHH-Lastwagen fuhren über die Grenze und zurück. Nach türkischen Presseberichten haben die türkischen Behörden einen Notplan zum Empfang von Flüchtlingen vorbereitet. Seit Freitag werden neue Zelte in einem bereits bestehenden Lager in der Nähe des Grenzübergangs aufgestellt.

Bereits fast 40.000 Menschen aus Region Aleppo auf der Flucht

Nach Angaben der oppositionsnahen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte sind bereits fast 40.000 Menschen aus der Region Aleppo auf der Flucht. Dort konnten die syrischen Regierungstruppen unterstützt durch russische Luftangriffe die Aufständischen seit Montag deutlich zurückdrängen. Bei einer Einnahme der gesamten Großstadt Aleppo durch die Regierungstruppen rechnet die Türkei mit zehntausenden zusätzlichen Flüchtlingen.

Angesichts des Flüchtlingsdramas forderten EU-Vertreter die türkische Regierung auf, ihre Grenzen zu öffnen. Es gelte nach wie vor die Genfer Konvention, "wonach Flüchtlinge aufzunehmen sind", sagte EU-Erweiterungskommissar Johannes Hahn am Samstag beim EU-Außenministertreffen in Amsterdam.

cp/uvs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach der Razzia gegen eine mutmaßliche Terrorzelle hat die Berliner Polizei ein Foto veröffentlicht, dass die militärische Ausbildung eines der Verdächtigen in Syrien belegen soll. Es zeigt ihn mit mehreren Waffen. Nach Informationen des "Spiegel" posiert der Verdächtige auf einem der Bilder neben Leichen. 

05.02.2016

Neue Runde im Tauziehen um Julian Assange: UN-Experten erklären, er sei Opfer illegaler Inhaftierung. Dass er nun sein Botschaftsexil in London als freier Mann verlassen kann, ist unwahrscheinlich.

05.02.2016

Nach rund fünf Jahren Krieg sind unzählige Syrer auf Hilfe angewiesen. Mehr als 4,5 Millionen haben sich in die Nachbarländer geflüchtet. Mehrere Staaten sicherten ihnen jetzt eine milliardenschwere Unterstützung zu. Allein Deutschland versprach 2,3 Milliarden Euro.

04.02.2016
Anzeige