Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Saar-Ministerpräsidentin fordert Sanktionen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Saar-Ministerpräsidentin fordert Sanktionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:12 16.09.2015
Quelle: dpa
Berlin

 "Wer auf der einen Seite Verpflichtungen nicht einhält, der kann auf der anderen Seite auch nicht sozusagen ungeschmälert von allem profitieren, was die EU zu bieten hat", sagte Annegret Kramp-Karrenbauer am Mittwoch im Deutschlandfunk.

Von der maßgeblich von Merkel betriebenen Öffnung der Grenzen für Tausende Flüchtlinge vor knapp zwei Wochen habe sie erst aus den Medien erfahren, "im unmittelbaren Umfeld der Veröffentlichungen". Kramp-Karrenbauer verteidigte zugleich Merkel: "Selbst wenn die Kanzlerin uns zwei Stunden vorher darüber informiert hätte, hätte das an den Zahlen, die kommen, nichts geändert." Es gebe Situationen, die seien nicht bis auf die letzte Kommastelle planbar.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine syrische Identität ist unter Flüchtlingen begehrt. Wer belegen kann, dass er aus dem Bürgerkriegsland geflohen ist, hat in Deutschland gute Aussichten auf Asyl. Deshalb geben sich immer mehr Flüchtlinge als Syrer aus, obwohl sie aus einem anderen Land kommen.

18.09.2015
Deutschland / Welt Merkel zur Flüchtlingskrise - "Dann ist das nicht mein Land"

Bundeskanzlerin Merkel hat den Ländern mehr Hilfe bei der Unterbringung von Flüchtlingen versprochen. Vorher hatte sie trotzig auf die Kritik an ihren Entscheidungen reagiert: Muss sich Deutschland jetzt schon dafür entschuldigen, "dass wir in Notsituationen ein freundliches Gesicht zeigen"?

15.09.2015

Ja zum Verteilen von Flüchtlingen - Nein zur Quote: Das ist das Ergebnis des EU-Krisentreffens vom Montagabend. Die Debatten der Innenminister werden im Oktober weitergehen. Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Krisentreffen.

15.09.2015