Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Merkel bleibt "mächtigste Frau der Welt"

Forbes-Ranking Merkel bleibt "mächtigste Frau der Welt"

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist das sechste Jahr in Folge von "Forbes" zur mächtigsten Frau der Welt gekürt worden. Doch eine US-Politikerin könnte ihr bald den Rang ablaufen.

Voriger Artikel
Mindestens elf Tote bei Anschlag in Istanbul
Nächster Artikel
Russland kritisiert Nato-Großmanöver

Seit Kanzlerin Merkel 2006 erstmals in die Liste des Magazins aufgenommen wurde, landete sie nur einmal, 2010, nicht auf dem ersten Platz.

Quelle: Alexandra Wey

Jersey City. Das US-amerikanische Wirtschaftsmagazin "Forbes" platzierte Merkel erneut vor der US-Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton, die wie im Vorjahr den zweiten Rang belegt. Sollte Clinton jedoch die erste Präsidentin der USA werden, würde sie hinsichtlich ihrer Machtfülle Merkel vom Spitzenplatz des Rankings verdrängen.

Die US-Notenbankchefin Janet Yellen und die Unternehmerin und Wohltäterin Melinda Gates folgen auf den Plätzen drei und vier. Seit Merkel 2006 erstmals in die Liste des Magazins aufgenommen wurde, landete sie nur einmal, 2010, nicht auf dem ersten Platz.

Sie habe existenzielle Herausforderungen für die EU gemeistert und die deutsche Wirtschaft durch die Rezession geführt, hieß es zur Begründung. Ihre wohl mutigste Tat sei aber die Aufnahme von mehr als einer Million Flüchtlingen aus muslimischen Ländern. In der "Forbes"-Liste der mächtigsten Menschen der Welt hatte die CDU-Politikerin im vergangenen Jahr den zweiten Platz belegt.

dpa/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt
Kleiner Parteitag der CDU in Niedersachsen

Nach der SPD hat nun auch die CDU in Niedersachsen den Koalitionsvertrag angenommen. Bei einem kleinen Parteitag haben die Christdemokraten in Hannover darüber entschieden. Damit ist der Weg für eine Große Koalition in Niedersachsen frei.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr