Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Franzosen kommandieren deutsche Fregatte
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Franzosen kommandieren deutsche Fregatte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:46 06.12.2015
Unter dem Kommando der Franzosen: Die Fregatte "Augsburg". Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Dort schloss sie sich dem Verband unter Führung des französischen Flugzeugträgers "Charles de Gaulle" an. Von der "Charles de Gaulle" aus will Frankreich Luftangriffe gegen die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) fliegen. Dazu soll der Flugzeugträger durch den Suezkanal ins Arabische Meer verlegt werden. Die in Wilhelmshaven beheimatete "Augsburg" ist als Begleitschutz abkommandiert. Die deutsche Fregatte war bisher im Mittelmeer bei der Operation "Sophia" gegen Schleuser eingesetzt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Der Syrien-Einsatz der Bundeswehr beginnt schon kurz nach der klaren Zustimmung des Parlaments. In Deutschland und Frankreich geht derweil die Debatte weiter, wie man im Kampf gegen islamischen Terror mit Syriens Machthaber Assad und seinen Truppen umgehen soll.

05.12.2015
Deutschland / Welt Bundeswehreinsatz in Irak und Syrien - Bundestag beschließt Anti-Terror-Einsatz

Die Bundeswehr wird den Kampf gegen den Terror des Islamischen Staats in Syrien und im Irak aufnehmen. Das hat der Bundestag am Freitag entschieden. Vor der namentlichen Abstimmung über das Mandat für den deutschen Einsatz im Syrien-Konflikt wurde noch einmal heftig gestritten.

04.12.2015

Die Fregatte „Augsburg“ ist bereit für die Mission gegen die Terrormiliz IS in Syrien. Am Freitag entscheidet der Bundestag über den Einsatz.

05.12.2015
Deutschland / Welt Zwischenbilanz der Klimakonferenz - Hollande: "Wir haben es fast geschafft"

Trotz zäher Grundsatzdiskussionen kommt der Pariser Klimagipfel voran. Nächste Woche wird es richtig ernst: Dann geben die Experten das Ruder an die Minister ab. Und die haben nun einen Textentwurf, über den sie verhandeln können.

05.12.2015

"Es ist verrückt", sagen nicht nur Gegner von Venezuelas Präsident Nicolás Maduro. Das Land ist nach 16 Jahren sozialistischem Modell tief gespalten – und blickt in den Abgrund. Aber auch nach der Parlamentswahl wird der Alltag vorerst etwas verrückt bleiben.

05.12.2015

Hoffnung und Ernüchterung: Beim Pariser Klimagipfel fällt die Bilanz zur Halbzeit gemischt aus. Noch könnte ein ehrgeiziger Weltklimavertrag entstehen. Doch strittige Fragen wie etwa Finanzhilfen für Entwicklungsländer sind längst nicht geklärt.

05.12.2015
Anzeige