Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Pegida-Chef Bachmann will Partei gründen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Pegida-Chef Bachmann will Partei gründen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:08 18.07.2016
Verkündete die Gründung einer Partei, will aber selbst hauptsächlich bei Pegida bleiben: Lutz Bachmann. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Das sagte er am Montagabend bei der wöchentlichen Kundgebung des islam- und fremdenfeindlichen Bündnisses in Dresden. Die Parteigründung sei auch eine Reaktion auf ein angeblich drohendes Verbot des Pegida-Vereins.

Wie die Satzung aussieht oder wer zu den Gründungsmitgliedern zählt, sagte Bachmann nicht. Einzelheiten würden in den kommenden Tagen veröffentlicht. Schon vor über einem Jahr hatte er angekündigt, dass Pegida einen "parlamentarischen Arm" entwickeln wolle.

Die FDDV werde nicht in direkte Konkurrenz zur AfD treten. "Wir werden diese AfD unterstützen beim nächsten Bundestagswahlkampf und nur in ganz, ganz wenigen Landkreisen oder Wahlbezirken Direktkandidaten stellen", kündigte Bachmann an. Es gebe gute Verbindungen zu verschiedenen AfD-Landesverbänden in ganz Deutschland, abgesehen vom sächsischen Landesverband der AfD-Bundesvorsitzenden Frauke Petry, wo "Eiszeit" herrsche. "Aber es gibt andere Landesverbände, die verstanden haben, dass es nur gemeinsam geht." Er selbst werde keine Funktion in der Partei übernehmen, sagte Bachmann. FDDV und Pegida würden strikt getrennt. "Ich bleibe der Lutz von Pegida auf der Straße."

dpa

Der Attentäter von Nizza hat sich offensichtlich kurz vor seinem verheerenden Lkw-Anschlag mit 84 Toten dem Islamismus zugewandt. Das hat laut Staatsanwaltschaft die Auswertung seines Computers ergeben. 

21.07.2016

Donald Trump vor der Krönung zum US-Präsidentschaftskandidaten: Seine Republikanische Partei hat am Montag ihren Parteitag in Cleveland im US-Bundesstaat Ohio eröffnet, in dessen Verlauf der rechtspopulistische Immobilienmogul offiziell in das Rennen um das Weiße Haus geschickt werden soll.

18.07.2016

Die Türkei gerät wegen ihres massiven Vorgehens gegen mutmaßliche Unterstützer des Putschversuches zunehmend unter internationalen Druck. Beim EU-Außenministertreffen in Brüssel zeigten sich etliche Teilnehmer am Montag tief besorgt über die Entwicklungen in dem Land, das auch EU-Beitrittskandidat ist.

18.07.2016
Anzeige