Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Führungsstreit in der AfD eskaliert
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Führungsstreit in der AfD eskaliert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:11 03.01.2015
Bernd Lucke will die Satzung so ändern lassen, dass es künftig nur noch einen Parteivorsitzenden gibt. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Wenige Wochen vor der wichtigen Wahl im Stadtstaat Hamburg ist in der eurokritischen Alternative für Deutschland (AfD) ein offener Führungsstreit entbrannt. Die beiden gleichberechtigten Ko-Vorsitzenden von Parteichef Bernd Lucke, Frauke Petry und Konrad Adam, stellen sich gegen dessen Pläne, sich über eine Satzungsänderung den Posten des alleinigen Vorsitzenden zu sichern. Manche fragten sich, "was als nächstes statt durch Überzeugung mit Drohung gegen die Mitglieder durchgesetzt wird", heißt es in einem Schreiben an Lucke, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Der Wirtschaftsprofessor Lucke (52) ist das bekannteste Gesicht der AfD. Er will auf dem Bundesparteitag Ende Januar in Bremen die Satzung so ändern lassen, dass es künftig nur noch einen Parteivorsitzenden gibt - ihn. Vergangene Woche hatte er eigenmächtig zu einer Konferenz der Landes-, Bezirks- und Kreisvorsitzenden nach Frankfurt eingeladen, um die Reformpläne zu bewerben. Die Autoren des Briefes lehnen eine Satzungsänderung ab und fordern Lucke zugleich auf, sich in der Öffentlichkeit auf die Themen EU-Strukturreform und Euro-Rettungspolitik zu konzentrieren. Außenpolitik, die Frage der Zuwanderung und Bürgerrechtsfragen solle er anderen, "gleichberechtigten Repräsentanten" in der Parteispitze überlassen. Zu den Unterzeichnern gehören auch Vorstandsmitglied Alexander Gauland, NRW-Landeschef Marcus Pretzell und die Europaabgeordnete Beatrix von Storch.

„Bernd Lucke hat allein gehandelt“

Gauland rechtfertigte den Brief in der Zeitung "Die Welt" mit dem Hinweis, es sei mehrmals vergeblich versucht worden, die Differenzen über die künftige Struktur der Parteispitze im Vier-Augen- oder Sechs-Augen-Gespräch mit Lucke zu klären. Der stellvertretende AfD-Vorsitzende Hans-Olaf Henkel stellte sich hingegen hinter Lucke und dessen Pläne. Die Partei gebe zurzeit oft ein schlechtes Bild ab, weil die drei Sprecher Gegensätzliches von sich gäben, sagte Henkel dem "Tagesspiegel am Sonntag". Dieses Modell habe sich "nachhaltig nicht bewährt". Kein Orchester werde von drei Dirigenten geleitet, kein Fußballverein von drei Cheftrainern.

In dem Schreiben an Lucke drücken die Unterzeichner außerdem ihre Genugtuung darüber aus, dass die Partei Zulauf von Menschen mit Überfremdungsängsten erhalten hat. "Es sind Menschen, die Zuwanderung nicht allein nach wirtschaftlichen Notwendigkeiten, sondern auch im Sinne einer kulturellen Verträglichkeit gesteuert sehen möchten. Es sind Menschen, die eine islamische Überfremdung fürchten." Sie fordern nun von Lucke ein klärendes Gespräch in Frankfurt unmittelbar vor der Kreisvorsitzendenkonferenz. Auch außerhalb der Führungsriege regt sich Widerstand. Allein zur Tagesordnung des Parteitags gingen Dutzende Änderungsanträge ein. Unter anderem wird bemängelt, dass Lucke vor der Abstimmung eine "persönliche Erklärung" abgeben will. Luckes Einladung nach Frankfurt hatte auch bei einfachen Parteimitgliedern für Verwunderung gesorgt. Jemand fragte in der Parteizentrale an: "Handelt es sich hierbei um eine offizielle Veranstaltung des AfD Bundesverbandes?" Dazu schrieb Adam: "Bernd Lucke hat allein, ohne Rücksprache und ohne Zustimmung mit uns, gehandelt."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Konflikt um angebliche Hackerangriffe aus Nordkorea haben die USA neue Sanktionen gegen das Regime in Pjöngjang verhängt. Es trifft den Geheimdienst und eine Bergbaugesellschaft im fernen Nordkorea.

03.01.2015

Nach zahlreichen Standortschließungen leitet die Bundeswehr in Niedersachsen eine kleine Trendwende ein: Am Rande des Nato-Schießplatzes Bergen wird eine neue Garnison eingerichtet und darin ein neues Panzerbataillon aufgestellt. Etwa 700 Soldaten sollen Gebäude im Lager Hergen-Hohne beziehen.

Klaus von der Brelie 05.01.2015

Die CSU strebt schnellere Asylverfahren in Deutschland an. Wenn es nach dem Willen der CSU-Landesgruppe im Bundestag geht, sollen Asylbewerber, die aus sicheren Herkunftsländern kommen, künftig wesentlich rascher abgeschoben werden. Als Vorbild sieht die CSU die Schweiz.

05.01.2015
Anzeige