Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt G36 wird ausgemustert
Nachrichten Politik Deutschland / Welt G36 wird ausgemustert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:08 08.09.2015
Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) mustert das Standardgewehr G36 aus und beschafft Zehntausende neue Gewehre für die Bundeswehr. „Wir haben uns im Einvernehmen mit der militärischen Führung für einen klaren Schnitt entschieden“, erklärte die CDU-Politikerin am Dienstag, 8. September. „Nach fast 20 Jahren G36 wollen wir eine neue Generation Sturmgewehr für die Bundeswehr beschaffen.“ Der Auftrag soll ausgeschrieben werden.

Die Ministerin hatte bereits Anfang April erklärt, dass das Gewehr vom baden-württembergischen Hersteller Heckler & Koch wegen Präzisionsproblemen in seiner jetzigen Form keine Zukunft in der Bundeswehr habe. Offen war aber noch, ob die 167 000 Waffen ausgemustert oder nachgerüstet werden.

Wie viele Gewehre angeschafft werden, ist noch unklar. Im Verteidigungsministerium wird erwartet, dass die ersten Exemplare nicht vor 2019 ausgeliefert werden. Für die Übergangsphase sollen die Präzisionsprobleme in erhitztem Zustand und bei Dauerfeuer durch die Anschaffung von 600 Sturmgewehren anderen Typs (G27P) und 600 leichten Maschinengewehren (MG4) für die Soldaten ausgeglichen werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einst als Übergangskandidatin unterschätzt, inzwischen Führungsfigur in Europa und jetzt auch noch als „Flüchtlings-Kanzlerin“ gefeiert: Kanzlerin Angela Merkel führt die CDU am 12. September einen Tag länger als Mitbegründer Konrad Adenauer.

08.09.2015

SPD-Chef und Vize-Kanzler Sigmar Gabriel hat die Deutschen darauf eingestimmt, dass auch weiterhin viele Flüchtlinge nach Deutschland kommen werden. Er hält es für verkraftbar, dass Deutschland für einige Zeit jährlich 500.000 Menschen aufnehmen kann.

08.09.2015

Abschiebungen von abgelehnten Asylbewerbern gestalten sich schwieriger als bislang bekannt. Von insgesamt 185.364 Ausreisepflichtigen, die sich Ende Juli in Deutschland aufhielten, haben 134.230 Gründe vorgebracht, die ihre Abschiebung vorläufig unmöglich machten. Sie haben deshalb eine Duldung bekommen.

10.09.2015
Anzeige