Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Gabriel: Kein Zusammenhang zwischen Oslo und Sarrazin-Debatte
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Gabriel: Kein Zusammenhang zwischen Oslo und Sarrazin-Debatte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:36 28.07.2011
Gabriel nannte die Reaktion der Norweger auf die Attentate in Oslo mit 76 Toten vorbildlich. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

„Keine der zuletzt bei uns oder anderswo geführten Debatten kann ein Vorwand sein für Gewalttaten, wie wir sie in Norwegen erleben mussten.“ Allerdings seien Politiker auch für das politische Klima in ihrem Land verantwortlich.

Am Mittwoch hatte Gabriel in einem dpa-Gespräch in Österreich gesagt: „In einer Gesellschaft, in der der Anti-Islamismus und die Abgrenzung von anderen wieder hoffähig wird, in der das Bürgertum Herrn Sarrazin applaudiert, da gibt es natürlich auch an den Rändern der Gesellschaft Verrückte, die sich letztlich legitimiert fühlen, härtere Maßnahmen anzuwenden.“

Diese Äußerung wurde am Donnerstag von der Vertriebenenpräsidentin Erika Steinbach (CDU) kritisiert. „Sigmar Gabriel missbraucht auf beschämende Weise die norwegische Tragödie für platte Revanche an seinem Genossen Thilo Sarrazin“, sagte sie. Die „Bild“-Zeitung fragte: Was hat Sarrazin mit der Killer-Bestie von Oslo zu tun, Herr Gabriel?“ Die SPD-Führung war mit dem Versuch gescheitert, Sarrazin wegen seiner aus der Partei auszuschließen.

Erneut warnte Gabriel aber davor, gleichgültig gegenüber Fremdenhass und ausländerfeindlichen Strömungen zu sein. „Unsere Gesellschaft darf nicht achselzuckend schweigen, wenn unsinnige Ängste vor Überfremdung geweckt und Menschen gegen andere Menschen ausgespielt und gegeneinander in Stellung gebracht werden.“

Gabriel nannte die Reaktion der Norweger auf die Attentate in Oslo mit 76 Toten vorbildlich. „Die Norweger mit Ministerpräsident Jens Stoltenberg geben uns gerade ein überwältigendes Beispiel: Sie antworten auf Hass und Gewalt mit Zusammenhalt und dem Leitbild einer offenen und solidarischen Gesellschaft für alle Menschen - egal welcher Herkunft, Hautfarbe oder Religion. Das ist der richtige Weg, auch in Deutschland.“

frx/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In einem Wettlauf mit der Zeit geht der Schuldenstreit in den USA an diesem Donnerstag in eine neue Runde - Demokraten und Republikaner stehen sich weiter unversöhnlich gegenüber. Die Regierung stellt sich sicherheitshalber auch auf das Szenario einer Staatspleite ein.

28.07.2011

Nach den Gewaltausbrüchen an der Grenze zwischen Kosovo und Serbien herrscht dort angespannte Ruhe. Starke KFOR-Verbände sichern zwar die Grenzen. Doch der Konflikt kann jederzeit wieder aufbrechen. In New York berät unter deutschem Vorsitz der UN-Sicherheitsrat.

28.07.2011

Die Luftbrücke gegen den Hunger steht. Elf Millionen Menschen in Ostafrika hoffen auf das Nötigste zum Überleben. Doch Hilfsflüge von Kenia nach Somalia bleiben unberechenbar.

28.07.2011
Anzeige