Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Serbiens Regierungschef von Gedenkfeier vertrieben
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Serbiens Regierungschef von Gedenkfeier vertrieben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:52 11.07.2015
Der serbische Ministerpräsidente Aleksandar Vucic wurde von den Demonstranten ausgebuht und massiv bedrängt. Quelle: dpa
Anzeige
Srebrenica

Vucic war nach Srebrenica gereist, um mit zahlreichen weiteren Politikern der tausenden muslimischen Jungen und Männer zu gedenken, die dort 1995 von bosnisch-serbischen Truppen ermordet worden waren.

Genozid vor 20 Jahren

Der vor 20 Jahren im ostbosnischen Srebrenica von Serben organisierte Völkermord an mehr als 8000 Muslimen ist nach UN-Angaben „ein Verbrechen gegen die gesamte Menschheit“. So nannte der Vorsitzende des UN-Kriegsverbrechertribunals, Theodor Meron, dieses größte Kriegsverbrechen in Europa nach 1945. Der Bürgermeister von Srebrenica, Camil Durakovic, beschrieb das unfassbare Massaker am Samstag mit den Worten: „Die meisten meiner damaligen Spielkameraden und damit meine Kindheit liegen heute begraben in der Gedenkstätte  Srebrenica.“

Gedenkfeier in alter Batteriefabrik

Tribunal-Staatsanwalt Serge Brammertz berichtete, das UN-Tribunal in Den Haag habe die 20 wichtigsten Befehlshaber des Genozids in Srebrenica vor Gericht gestellt und rund 2000 Zeugen gehört. Er rief die Behörden in Bosnien-Herzegowina und in den Nachbarländern auf, „noch Hunderte Gerichtsverfahren“ gegen die Mittäter einzuleiten, die immer noch unbehelligt lebten.

Die Gedenkfeier fand in der alten Batteriefabrik statt, die den niederländischen UN-Soldaten damals als Hauptquartier gedient hatte. Das sogenannte Dutchbat hatte das Massaker nicht verhindern können, obwohl die UN Srebrenica zur „sicheren Schutzzone“ erklärt hatten.  

afp/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In den Atomverhandlungen mit den Weltmächten sieht sich die Führung in Teheran nach iranischen Angaben an keine Frist mehr gebunden. Das verlautete am Samstag aus offizieller iranischer Quelle am Verhandlungsort in Wien.

11.07.2015

Das griechische Parlament erteilt Ministerpräsident Tsipras ein Mandat für Verhandlungen über seine Reformpläne. Die Geldgeber scheinen im Grundsatz mit den Vorschlägen aus Athen einverstanden. Aber nun stellen sich dem Regierungschef neue Probleme.

11.07.2015

Immer mehr Widersprüche gegen verhängte Sanktionen bei Hartz IV haben Erfolg, weil die Zwangsmaßnahmen entweder ganz oder teilweise rechtswidrig sind. Das ergibt sich aus einer statistischen Aufstellung der Bundesregierung, die dem Redaktionsnetzwerk Deutschland vorliegt, zu dem auch die HAZ gehört.

14.07.2015
Anzeige