Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt USA schicken F22-Kampfflugzeuge nach Europa
Nachrichten Politik Deutschland / Welt USA schicken F22-Kampfflugzeuge nach Europa
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:49 25.08.2015
Als Abschreckung gegen russische Drohgebärden verlegen die USA F22-Kampfflugzeuge nach Europa. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Washington

Hintergrund seien russische Militärhandlungen in der Ukraine. Ein genaues Datum oder Orte der Stationierung nannte sie nicht. Luftwaffen-Stabschef Mark Welsh sagte, die Kampfflugzeuge sollten an Stützpunkte geschickt werden, von denen aus sie auch bei einem möglichen militärischen Konflikt in Europa eingesetzt würden. Die knapp 19 Meter lange, mit Tarnkappentechnik ausgestattete "Raptor" ist nur schwer vom Radar zu erfassen.

Wegen der hohen Kosten war die Anschaffung der F-22 im US-Kongress umstritten. Hersteller Lockheed Martin beziffert den Stückpreis auf mehr als 140 Millionen Dollar. Expertenschätzungen gehen sogar von bis zu 350 Millionen Dollar je "Raptor" aus, wenn man Wartung und Reparaturen einbezieht. Wegen der aufwendigen Wartung sollen die Flugkosten pro Stunde über 44 000 Dollar betragen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es häuft sich: Erst brannte ein geplantes Flüchtlingsheim in der Nähe von Stuttgart, einige Stunden später eine Turnhalle im brandenburgischen Nauen, in der Flüchtlinge untergebracht werden sollten. Die Polizei geht von Brandstiftung aus.

25.08.2015

Der robuste Arbeitsmarkt und die günstige Konjunkturentwicklung haben dem deutschen Staat im ersten Halbjahr 2015 einen Überschuss von 21,1 Milliarden Euro beschert. Das teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit.

25.08.2015
Deutschland / Welt Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan - Erdogan ruft zu Neuwahlen in der Türkei auf

Die islamisch-konservative AKP hat keinen Partner für die Bildung einer Regierung in der Türkei gefunden. Neuwahlen stehen an. Die Frage ist aber, ob es in einer weiteren Runde zu einer absoluten Mehrheit reicht.

25.08.2015
Anzeige