Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
USA schicken F22-Kampfflugzeuge nach Europa

Gegen russische Drohgebärden USA schicken F22-Kampfflugzeuge nach Europa

Die USA schicken als Abschreckungsmittel gegen russische Drohgebärden ihre modernsten Kampfflugzeuge nach Europa. Die Maschinen vom Typ F-22 "Raptor" würden "sehr bald" zu Übungen mit Nato-Verbündeten verlegt, sagte Luftwaffen-Staatssekretärin Deborah Lee James am Montag im US-Verteidigungsministerium.

Voriger Artikel
Erneut Feuer in geplantem Flüchtlingsheim
Nächster Artikel
Merkel besucht am Mittwoch Heidenau

Als Abschreckung gegen russische Drohgebärden verlegen die USA F22-Kampfflugzeuge nach Europa.

Quelle: dpa/Archiv

Washington. Hintergrund seien russische Militärhandlungen in der Ukraine. Ein genaues Datum oder Orte der Stationierung nannte sie nicht. Luftwaffen-Stabschef Mark Welsh sagte, die Kampfflugzeuge sollten an Stützpunkte geschickt werden, von denen aus sie auch bei einem möglichen militärischen Konflikt in Europa eingesetzt würden. Die knapp 19 Meter lange, mit Tarnkappentechnik ausgestattete "Raptor" ist nur schwer vom Radar zu erfassen.

Wegen der hohen Kosten war die Anschaffung der F-22 im US-Kongress umstritten. Hersteller Lockheed Martin beziffert den Stückpreis auf mehr als 140 Millionen Dollar. Expertenschätzungen gehen sogar von bis zu 350 Millionen Dollar je "Raptor" aus, wenn man Wartung und Reparaturen einbezieht. Wegen der aufwendigen Wartung sollen die Flugkosten pro Stunde über 44 000 Dollar betragen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt
Kleiner Parteitag der CDU in Niedersachsen

Nach der SPD hat nun auch die CDU in Niedersachsen den Koalitionsvertrag angenommen. Bei einem kleinen Parteitag haben die Christdemokraten in Hannover darüber entschieden. Damit ist der Weg für eine Große Koalition in Niedersachsen frei.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr