Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Geht Kohl unter die Merkel-Kritiker?
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Geht Kohl unter die Merkel-Kritiker?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:19 04.04.2016
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Altbundeskanzler Helmut Kohl. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Altbundeskanzler Helmut Kohl (CDU) wird in Kürze mit dem umstrittenen ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán zusammentreffen. Das sagte Kohl der "Bild"-Zeitung. Den genauen Termin und die Umstände des Treffens nannte Kohl nicht. Wie "Bild" weiter schreibt, verteidigte Kohl Orbán ausdrücklich gegen die internationale Kritik an dessen politischem Kurs. Orbán gehört zu den schärfsten europäischen Gegnern der Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

Die Zeitung zitiert zudem aus einem demnächst erscheinenden Buchbeitrag Kohls zur europäischen Politik. "Einsame Entscheidungen, so begründet sie dem Einzelnen erscheinen mögen, und nationale Alleingänge müssen der Vergangenheit angehören. Sie sollten im Europa des 21. Jahrhunderts kein Mittel der Wahl mehr sein, zumal die Folgen von der europäischen Schicksalsgemeinschaft regelmäßig gemeinsam getragen werden müssen", schreibt Kohl in dem Aufsatz, der anlässlich der Verleihung des Aachener Karlspreises an Papst Franziskus am 6. Mai im Vatikan veröffentlicht werden soll.

Nach einem Besuch des bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU) bei Orbán Anfang März in Budapest waren auch aus der CDU kritische Stimmen an dem Treffen mit dem ungarischen Regierungschef laut geworden. Orbán wird von vielen europäischen Institutionen und Nachbarn außerdem vorgeworfen, die Pressefreiheit in seinem Land drastisch eingeschränkt zu haben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Deutschland / Welt Recherteam veröffentlicht "PanamaPapers" - Datenleck bringt zahlreiche Staatschefs unter Druck

Ein Datenleck bei einem der größten Anbieter für Briefkastenfirmen bringt zahlreiche Staats- und Regierungschefs sowie weitere Politiker in aller Welt in Schwierigkeiten. Die Unterlagen zeigen, wie sie in Geschäfte mit Offshore-Konstruktionen verstrickt sind.

05.04.2016

Ayman Mazyek, Vorsitzender des Zentralrats der Muslime in Deutschland, hat sich für die Einsetzung eines Integrationsministeriums ausgepsorchen. Im Interview kritisiert er zudem die Unterstellung in der Integrationsdebatte, dass Menschen, die aus der Not heraus geflohen seien, „zur Integration gezwungen werden müssen“. 

03.04.2016

Die Gewalteskalation zwischen Armenien und Aserbaidschan in Berg-Karabach zeigt: Die Lage im Südkaukasus ist fragil wie nie. Gibt es Hoffnung auf neue Friedensverhandlungen zwischen den Ex-Sowjetrepubliken?

03.04.2016
Anzeige