Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt IS-Terrormiliz reklamiert Geiselnahme für sich
Nachrichten Politik Deutschland / Welt IS-Terrormiliz reklamiert Geiselnahme für sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:42 23.03.2018
In diesem Supermarkt im französischen Trèbes hielt sich der Täter auf. Quelle: dpa
Anzeige
Trèbes

Der Mann, der in Südfrankreich in einem Supermarkt für Angst und Schrecken gesorgt hatte, ist tot. Das bestätigte die Polizei in Trèbes. Einsatzkräfte hätten den Islamisten erschossen. Ohrenzeugen berichten von nur einem einzigen Schuss.

Polizisten an einem Nebeneingang des Supermarktes – kurz vor der Erstürmung, bei der der Täter ums Leben kam. Quelle: AP

Die Geiselnahme hatte gegen 11 Uhr in Trèbes östlich von Carcassonne begonnen. Das meldete die französische Nachrichtenagentur AFP. Zuvor habe der Geiselnehmer geschossen. Der Täter habe sich nach einem Bericht auf die Terrormiliz Islamischer Staat berufen. Wie viele Geiseln der Täter genommen hatte, war zunächst unklar.

Wie der Sender BFMTV meldet, forderte der Täter die Freilassung des Paris-Attentäters Salah Abdeslam, dem letzten Überlebenden der Terrorgruppe, die 2015 mehrere Anschläge gleichzeitig in Paris verübte.

Premierminister Édouard Philippe sprach von einer „ernsten Lage“. Innenminister Gérard Collomb kündigte an, nach Trèbes zu reisen.

Täter schoss zuvor auf Polizisten

In Carcassonne wurde am Freitag zudem ein Polizist verletzt, als der spätere Geiselnehmer das Feuer auf Beamte eröffnete, die gerade vom Jogging zurückkamen. Das bestätigte ein Polizeisprecher.

Frankreich war in den vergangenen Jahren mehrfach Ziel islamistischer Anschläge. Vor allem die Attacken von Paris 2015 und Nizza 2016 hatten das Land schwer erschüttert. Die Behörden sprechen regelmäßig von einer weiterhin hohen Gefahr. Innenminister Collomb hatte Ende Februar berichtet, dass seit Jahrestag zwei Anschläge auf eine Sportstätte und auf Militärkräfte vereitelt worden seien.

Von RND/dpa

Für Brexit-Befürworter ist es ein Schlag ins Gesicht: Die neuen, blauen britischen Reisepässe werden in Frankreich produziert – ausgerechnet. Der Chef des britischen Unternehmens, das die Pässe bisher hergestellt hat, macht nun gegen die Regierung mobil.

23.03.2018

Die EU hat sich mit den USA auf eine Aussetzung der Zölle auf Stahl und Aluminium geeinigt. Bis zum 1. Mai treten die Zölle demnach nicht in Kraft – bis dahin will man Gespräche führen und eine langfristige Lösung finden. Die Frage ist, was die USA im Gegenzug verlangen. Es gibt drei Möglichkeiten.

23.03.2018

China, Russland – Autokratien sind wieder im Kommen. Und viel zu viele demokratisch legitimierte Regierungschefs hegen ganz eigene Träume von uneingeschränkter Macht, fürchtet unser Gastkommentator.

23.03.2018
Anzeige