Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Generalstreik in Griechenland
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Generalstreik in Griechenland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:13 04.02.2016
Am Mittwoch demonstrierten bereits Journalisten gegen die geplante Rentenreform in Griechenland. Quelle: Yannis Kolesidis/dpa
Anzeige
Athen

Regierungschef Alexis Tsipras warnte wiederholt: Ohne Reformen könnten bald keine Renten mehr ausgezahlt werden. 

Fast alle Berufsgruppen wollen sich an den Streiks beteiligen. Es sei einfacher zu sagen, «wer nicht streikt als wer streikt», hieß es in Zeitungen.

Die Polizei befürchtet Ausschreitungen. Um die Mittagszeit sind in Athen und anderen Städten Demonstrationen geplant. Autonome könnten - wie bereits mehrmals in den vergangenen Jahren - versuchen, die Kundgebungen ins Chaos zu stürzen. 

Grund für die Streikwelle: Die Pläne der Regierung von Ministerpräsident Alexis Tsipras sehen unter anderem Kürzungen von neuen Renten um durchschnittlich 15 Prozent und erhebliche Einbußen auch bei den Landwirten vor. Die Freischaffenden werden ebenfalls zur Kasse gebeten. 

Ministerien machen dicht, Schulen öffnen nicht, Fähren laufen nicht aus, Züge stehen still. Im Nahverkehr soll es mehrstündige Arbeitsniederlegungen geben. Ärzte in staatlichen Krankenhäusern wollen nur Notfälle behandeln. Auch die meisten Apotheken sollen geschlossen bleiben, ebenso wie Läden. Wegen eines Streiks der Rechtsanwälte stellen zudem die Gerichte den Betrieb vorübergehend ein.

Das Land wird seit Tagen von Protesten erschüttert. Landwirte blockieren wichtige Straßenverbindungen und Grenzübergänge seit mehr als zehn Tagen. Am Donnerstag wollen sich nun auch Tankwarte, Ingenieure und Prokuristen, Verwaltungsangestellte und die Beschäftigten der Müllabfuhr am Ausstand beteiligen. Auch die Taxifahrer wollen streiken. Einige Inlandsflüge zu kleineren Inseln fallen aus, internationale Verbindungen sollen nicht betroffen sein.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wikileaks-Gründer Julian Assange will sich bei einer negativen Entscheidung eines UN-Gremiums in seinem Fall der britischen Polizei stellen. Die Arbeitsgruppe der Vereinten Nationen will in dieser Woche ihr Urteil über seine willkürliche Verhaftung veröffentlichen.

04.02.2016

Die Bundesregierung plant eine Obergrenze für Bargeldzahlungen - momentan sind 5000 Euro im Gespräch. Damit sollen Finanzströme von Terroristen ausgetrocknet werden. Doch das Thema ist umstritten - Verbraucherschützer und Oppositionspolitiker sehen Probleme darin.

06.02.2016

Seit ihrem Beginn kamen die Genfer Gespräche über einen Frieden in Syrien nur in winzigen Schritten voran - zu verhärtet sind die Fronten. Profitieren von der Vertagung dürfte das Regime.

03.02.2016
Anzeige