Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt NPD-Verbotsverfahren nimmt wichtige Hürde
Nachrichten Politik Deutschland / Welt NPD-Verbotsverfahren nimmt wichtige Hürde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:18 02.03.2016
Der Zweite Senat des Bundesverfassungsgerichts hatte am Dienstag die mündliche Verhandlung über ein Verbot der rechtsextremen NPD eröffnet. Quelle: Marijan Murat/dpa
Anzeige
Karlsruhe

Das NPD-Verbotsverfahren hat eine wichtige Hürde genommen - es scheitert diesmal nicht schon an Informanten des Verfassungsschutzes in der rechtsextremen Partei. Das Bundesverfassungsgericht sei nach dem ersten Verhandlungstag am Dienstag nach vorläufiger Einschätzung zu dem Ergebnis gekommen, dass keine solchen Verfahrenshindernisse vorliegen, sagte Gerichtspräsident Andreas Voßkuhle am Mittwoch in Karlsruhe.

Erster Anlauf endete im Fiasko

Damit steigt das Gericht nun in die inhaltliche Prüfung ein. Laut Voßkuhle hat die NPD nach dem dritten Verhandlungstag am Donnerstag sechs Wochen Zeit, neue Aspekte vorzubringen. In diesem Fall würde das Gericht möglicherweise weiter verhandeln. Sonst komme die Verhandlung aber am Donnerstag zum Abschluss. (Az. 2 BvB 1/13) Bis zu einem Urteil werden dann wohl einige Monate vergehen. Erklären die Richter die Partei für verfassungswidrig, muss sie sich auflösen.

In welchen Kommunalparlamenten ist die NPD vertreten? Eine Übersicht für Niedersachsen finden Sie hier.

Ein erster Anlauf für ein Verbot der NPD war 2003 in einem Fiasko für die Politik geendet, weil im Verfahren ans Licht kam, dass die Partei bis in die Spitze hinein mit sogenannten V-Leuten durchsetzt war. Diesmal hatten die Bundesländer vorgesorgt und im vergangenen Jahr auf Bitten des Gerichts noch einmal umfangreich dokumentiert, dass alle V-Leute rechtzeitig vor Beginn des Verfahrens "abgeschaltet" waren.

NPD-Anwalt Peter Richter hatte am Dienstag versucht, Überwachungs- und Anwerbeversuche jüngeren Datums nachzuweisen. Außerdem warf die Partei zwei Richtern Befangenheit vor. Das Gericht sieht die vorgetragenen Fälle aber nicht als relevant an.

Hohe Hürden für ein Partei-Verbot

Im nächsten Schritt wird es in Karlsruhe nun darum gehen, die NPD systematisch auf ihre mögliche Verfassungswidrigkeit abzuklopfen. Das Grundgesetz setzt für ein Verbot hohe Hürden. Das Verbreiten verfassungsfeindlicher Ideen allein reicht nicht aus. Das Gericht war beim letzten Parteiverbot in den 50er Jahren davon ausgegangen, dass eine aktiv kämpferische, aggressive Haltung gegenüber der demokratischen Grundordnung dazukommen muss.

Nun steht der Senat vor der Herausforderung, diese Kriterien für die heutige Zeit weiterzuentwickeln. Ein Verbot müsste inzwischen auch vor dem Europäischen Menschenrechtsgerichtshof Bestand haben. Nach dessen Rechtsprechung muss ein derart drastischer Eingriff zum Schutz der demokratischen Ordnung auch wirklich notwendig sein.

Der Bundesrat versucht in seinem Verbotsantrag, eine Wesensverwandtschaft der NPD zum Nationalsozialismus zu belegen. Bundesregierung und Bundestag haben sich nicht angeschlossen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Deutschland / Welt 300.000 Euro für den Wahlkampf - Grüne erhalten Rekord-Spende

Die Grünen haben eine der größten Einzelspenden der vergangenen Jahre erhalten. Ein Berliner Unternehmer überwies ihnen 300.000 Euro. Das Geld soll Winfried Kretschmann in Baden-Württemberg zum Sieg verhelfen. Die Partei erntet Kritik.

02.03.2016

Große Erfolge für Donald Trump und Hillary Clinton, ein Funken Hoffnung bei der Anti-Trump-Fraktion und Achtungserfolge für Bernie Sanders. Der "Super Tuesday" bei den US-Vorwahlen brachte keine Sensationen, aber kleine Überraschungen.

02.03.2016

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hält es für denkbar, die Dieselsteuer zu erhöhen, um damit Subventionen für Elektroautos zu finanzieren. Auch eine Strafabgabe bei einem hohen CO2-Ausstoß ist im Gespräch.

04.03.2016
Anzeige