Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Gericht unterbricht NSU-Prozess

Neuer Zschäpe-Verteidiger Gericht unterbricht NSU-Prozess

Die Hauptangeklagte Zschäpe wirkt im NSU-Prozess auffallend freundlich vor Gericht. Ständig tauscht sie sich mit dem neuen Anwalt an ihrer Seite aus. Der Verteidiger Mathias Grasel kann gleich zum Auftakt einen kleinen Erfolg feiern: Der Prozess wurde unterbrochen.

Voriger Artikel
Lucke kündigt Entscheidung an
Nächster Artikel
EU-Kommissar schließt "Grexit" nicht mehr aus

Anja Sturm und Wolfgang Stahl, zwei von vier Anwälten der Angeklagten Beate Zschäpe

Quelle: dpa

München. Der neue, vierte Verteidiger der Hauptangeklagten Beate Zschäpe, Mathias Grasel, hat eine Unterbrechung des Münchner NSU-Prozesses erreicht. Das Gericht entsprach am Dienstag teilweise einem Antrag, den Grasel zu Beginn des Verhandlungstages gestellt hatte. Damit entfallen alle drei Sitzungen dieser Woche und noch einmal zwei weitere Verhandlungen in diesem Monat. Grasel war am Montag als zusätzlicher Verteidiger für Zschäpe berufen worden.

Zschäpes Verhältnis zu den Anwälten Wolfgang Heer, Wolfgang Stahl und Anja Sturm gilt seit längerem als gestört. Zuletzt hatte die Angeklagte vergeblich Sturms Ablösung verlangt. Der neue Anwalt Grasel erklärte, er benötige Zeit, um sich in die umfangreichen Akten einzuarbeiten. Der Vorsitzende Richter Manfred Götzl sagte, der Senat sei gesetzlich verpflichtet, "für Verteidigungsmöglichkeiten zu sorgen". Mit der Beiordnung Grasels sei eine "neue Sachlage" entstanden. Anders als von Grasel verlangt lehnte das Gericht es aber ab, das Verfahren gleich für drei Wochen komplett zu unterbrechen.

"Alles außer Schweigen ist derzeit keine Option"

Zschäpe muss sich im NSU-Prozess als mutmaßliche Mittäterin für die zehn Morde verantworten, die die Bundesanwaltschaft dem "Nationalsozialistischen Untergrund" vorwirft. Seit Anbeginn des Verfahrens vor mehr als zwei Jahren schweigt die Angeklagte dazu. Grasel sagte am Rande der Sitzung, "aktuell" werde Zschäpe auch weiter nicht aussagen. "Zum jetzigen Zeitpunkt ist alles andere außer Schweigen keine Option."

Zschäpe selbst hatte dem Gericht vor zwei Wochen geschrieben, sie trage sich mit dem Gedanken, "etwas" auszusagen. Am Dienstagmorgen ignorierte die Angeklagte im Verhandlungssaal demonstrativ ihre drei bisherigen Verteidiger und setzte sich neben ihren neuen Anwalt Grasel. Dabei wirkte sie auffallend freundlich und unterhielt sich vor Sitzungsbeginn und während einer Beratungspause des Gerichts pausenlos mit ihm.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Zschäpes vierter Pflichtverteidiger
Foto: Seit Prozessbeginn schweigt Beate Zschäpe eisern. An den neuen Verteidiger knüpft sich nun die Hoffnung, dass sie ihre Haltung ändern könnte.

Ein 30-Jähriger wird vierter Pflichtverteidiger von Beate Zschäpe. Mit Mathias Grasels Bestellung durch das Oberlandesgericht München verbindet sich die Hoffnung, dass die schweigende Zschäpe sich nach mehr als zweijähriger Prozessdauer und mehr als 200 Verhandlungstagen doch noch äußern könnte.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.