Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Kommt die "Bodycam"?
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Kommt die "Bodycam"?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:24 13.03.2016
Eine Polizistin trägt eine sogenannte "Bodycam". Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Als Reaktion auf die zunehmende Gewalt gegen Beamte im Einsatz wollen Union und SPD die Bundespolizei mit sogenannten Bodycams ausstatten. Dabei handelt es sich um kleine Digitalkameras, die an den Uniformen befestigt sind. "Bodycams können bei der Aufklärung von Übergriffen oder bei der Deeskalation bestimmter Situationen helfen", sagte der innenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Burkhard Lischka, der "Rheinischen Post" (Samstag). Beim Einsatz von Bodycams auf Länderebene seien positive Erfahrungen gesammelt worden.

Der innenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Stephan Mayer, hob die abschreckende Wirkung der Kameras hervor. "Werden Beamte dennoch angegriffen, verbessert sich durch die Bodycams die Beweislage zu Lasten der Täter", sagte Mayer den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Mayer sprach sich zudem für weitere Strafverschärfungen aus. Die Gerichte sollten Angriffe auf Polizeibeamte viel härter ahnden.

Die Bundespolizei ist unter anderem für den Grenzschutz und die Sicherheit auf Bahnhöfen zuständig. Grundsätzlich sind die Polizeiaufgaben Ländersache. Im Jahr 2014 waren nach Angaben des Bundeskriminalamtes vom vergangenen August insgesamt mehr als 62 000 Polizisten Opfer einer Straftat gewesen, eine Zunahme von 6,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. In einem Drittel der Fälle handelte es sich um Widerstand gegen die Staatsgewalt.

Im vergangenen Jahr hatte Rheinland-Pfalz als zweites Land nach Hessen die Minikameras eingeführt. Nach damaligen Angaben aus Mainz erwägt die Mehrheit der Bundesländer den Einsatz von Bodycams bei ihren Polizeibehörden. Einige Datenschützer hegten Bedenken.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der EU mehren sich kritische Stimmen zu dem geplanten Flüchtlingsabkommen der EU mit der Türkei. Österreich warnt, die EU dürfe sich nicht vor allem auf die Türkei verlassen. Den Flüchtlingen sollen alternative Wege durch Europa verbaut werden.

13.03.2016

Die Spannung ist groß, die Aussichten sind ungewiss. Heute wird in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt gewählt. Dabei überlagert die Flüchtlingskrise vieles.

13.03.2016

Große Neonazi-Demonstrationen nahe dem Bundestag konnten in Berlin oft verhindert werden. Am Samstag rechnete Innensenator Henkel auch nur mit einem kleineren Aufmarsch von Rechtsextremisten. Am Ende kamen allerdings Tausende. Der Gegenprotest war zu gering.

12.03.2016
Anzeige