Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Hobbysheriffs sind keine Hilfe
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Hobbysheriffs sind keine Hilfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:21 02.08.2015
Mehr Last als Hilfe: Gewerkschaften sehen den Einsatz von Polizeihelfern kritisch. Quelle: dpa
Anzeige
Frankfurt/Main

Den Einsatz ehrenamtlicher Bürger als Hilfspolizisten beobachten die Polizeigewerkschaften mit Sorge. Die Streichung von Polizeistellen dürfe nicht durch freiwillige Polizeihelfer kompensiert werden, sagte der Sprecher der Gewerkschaft der Polizei, Rüdiger Holecek. Mit Hobby-Polizisten kaschierten die Länder ein akutes Personalproblem, lösten es aber nicht.

Rainer Wendt, Vorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft, bezeichnete Polizeihelfer als "Billiglösungen", die dem Bürger mehr Polizeipräsenz vortäuschen sollen. "Wir haben nichts gegen ein Engagement der Bürger wenn es um öffentliche Ordnung geht", sagte Wendt. Wenn es aber Polizeidienst genannt werde, habe es ein "Geschmäckle". "Wo Polizei drauf steht, sollte auch Polizei drin sein", forderte Wendt.

Deutschlandweit gibt es rund 2700 freiwillige Polizeihelfer. In ihrer Freizeit gehen die Männer und Frauen in Bayern, Baden-Württemberg, Sachsen und Hessen auf Streife und sollen dort für Recht und Ordnung sorgen. Für ihre Arbeit erhalten die Ehrenamtlichen in der Regel eine kleine Aufwandsentschädigung.

Weil die Organisation der Polizei Aufgabe der Länder ist, haben die Hilfssheriffs unterschiedliche Befugnisse. So genießen Polizeihelfer in Baden-Württemberg die Stellung von Polizeibeamten und dürfen etwa Pistolen und Handschellen bei sich tragen. In Bayern, Hessen und Sachsen dagegen sollen die Freiwilligen etwa in Parks oder auf Veranstaltungen Präsenz zeigen. Sie können Bürger befragen, ihre Personalien feststellen und Platzverweise aussprechen. Sie sind zur Eigensicherung vielerorts mit Pfefferspray ausgerüstet.

Aus Sicht der Gewerkschaften sind Polizeihelfer wegen ihrer Befugnisse in Bayern, Sachsen und Hessen für die Beamten eher eine Last als eine Hilfe. Polizisten müssten auf ihre freiwilligen Kollegen oft aufpassen, denn gewaltsame Übergriffe auf Uniformierte seien in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen, sagte Holecek. Wendt kritisierte "übermotivierte" Helfer, die bei Kleinigkeiten sofort die Polizei riefen, wo es gar nicht nötig sei.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema
Der Norden Diebstahl an der Tankstelle - Mann klaut Auto und Hund

An einer Osnabrücker Tankstelle hat ein 33-Jähriger ein Auto samt Hund gestohlen. Der Mann setzte sich am Samstagmittag in dem Moment hinters Steuer, als die 51-jährige Autofahrerin neben ihrem Fahrzeug einen Benzinkanister befüllte, wie ein Polizeisprecher am Sonntagmorgen sagte.

02.08.2015

Ein Spezialeinsatzkommando der Polizei hat am Samstag in Bonn nach Angaben des "Kölner Express" mehrfach auf einen Flüchtling geschossen und ihn schwer verletzt. Der 23-Jährige, der aus Guinea stammen soll, hatte zuvor in einer Flüchtlingsunterkunft in einem Seniorenheim einen Mitbewohner angegriffen und mit einem Messer leicht verletzt.

01.08.2015

Gewalttätige Fans des Fußball-Drittligisten Energie Cottbus haben am Samstag vor dem Auswärtsspiel bei Werder Bremen II (2:0) Polizisten, Passanten und die Betreiber eines Koran-Informationsstandes angegriffen.

01.08.2015
Deutschland / Welt Kurden-Chef Barsani befürchtet weitere Tote - PKK soll Irakisch-Kurdistan verlassen

Bei neuen Angriffen der türkischen Luftwaffe sollen mindestens acht Zivilisten getötet worden sein. Der Chef des autonomen Kurdistans im Nordirak fürchtet weitere Tote – und fordert die PKK auf, die Region zu verlassen.

01.08.2015
Deutschland / Welt Protest gegen Netzpolitik.org-Ermittlungen - Mehr als 1000 Menschen demonstrieren in Berlin

Mehr als 1000 Menschen haben am Samstag in Berlin für Pressefreiheit demonstriert. Die Unterstützer des Internetportals Netzpolitik.org wandten sich damit gegen die staatsanwaltlichen Ermittlungen wegen Landesverrats. Mit seinem Ermittlungsverfahren gegen Blogger wegen Landesverrats hat sich der Generalbundesanwalt in eine schwierige Lage manövriert. Viele Politiker fordern seinen Rücktritt.

01.08.2015

Der Tod eines eineinhalbjährigen palästinensischen Kindes bei einem Anschlag im Westjordanland sorgt für Empörung. Offenbar haben militante Siedler den Brand gelegt. Die palästinensische Autonomiebehörde kündigt Konsequenzen an.

01.08.2015
Anzeige