Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Gysi fürchtet Konkurrenz durch die AfD
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Gysi fürchtet Konkurrenz durch die AfD
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 25.05.2016
"Wir sind im Osten nicht mehr die Protestpartei": Der ehemalige Linken-Fraktionschef Gregor Gysi (Archivbild) fürchtet für seine Partei in Ostdeutschland zunehmende Konkurrenz durch die AfD Quelle: Michael Kappeler/dpa
Anzeige
Berlin

"Es schockiert mich, dass auch Arme, Abgehängte und Arbeitnehmer die AfD wählen", sagte der Linken-Abgeordnete dem RedaktionsNetzwerk Deutschland, zu dem die HAZ gehört. Den aktuellen Zustand seiner Partei kurz vor dem Bundesparteitag am kommenden Wochenende bezeichnete er als "saft- und kraftlos".

"Wir sind im Osten nicht mehr die Protestpartei, eher im Westen. Das wäre gar nicht so schlimm. Aber man spricht uns auch die Gestaltungskraft ab, weil wir auf Bundesebene den Eindruck vermitteln, nicht in die Regierung zu wollen", sagte der Linken-Abgeordnete.

Gysi kritisierte auch den Umgang seiner Partei mit der Flüchtlingskrise. "Die Willkommenskultur war richtig. Aber wir hätten parallel dazu darum kämpfen müssen, dass den unteren Bevölkerungsgruppen Jobs angeboten werden. Und wir hätten kluge Vorschläge für die Integration machen müssen."

RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die belgische Justiz hat vier Menschen unter dem Verdacht festgenommen, neue Anschläge in Belgien geplant zu haben. Es soll sich um Anhänger der Terrormiliz Islamischer Staat handeln.

25.05.2016

Die Staatsanwaltschaft Dresden will nun doch gegen AfD-Chefin Frauke Petry ermitteln. Der Vorwurf lautet: Verdacht auf Meineid und uneidliche Falschaussage. Gegen Petry liegen zwei Anzeigen vor.

25.05.2016

Nach monatelangen Geheimverhandlungen hat Russland die verurteilte ukrainische Kampfpilotin Nadeschda Sawtschenko an ihr Heimatland überstellt. Die 35-Jährige landete am Mittwoch in der Ukraine, wie Präsident Petro Poroschenko über Twitter mitteilte.

25.05.2016
Anzeige