Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Gregor Gysi nennt SPD "Luschenverein"

Früherer Vorsitzender der Links-Fraktion Gregor Gysi nennt SPD "Luschenverein"

Gregor Gysi, früherer Vorsitzender der Links-Fraktion im Bundestag, hält die SPD „für einen ziemlichen Luschenverein“. Auch deshalb wäre er nie gern Sozialdemokrat geworden. Das sagte Gysi in einem Interview mit dieser Zeitung.

Voriger Artikel
MH17 von Buk-Rakete abgeschossen
Nächster Artikel
Bartsch und Wagenknecht bilden neue Doppelspitze
Quelle: dpa

Berlin. „Die wissen ja nicht mal, ob sie nur das  Gegenüber zur CDU werden wollen, oder doch nur ein Anhängsel bleiben wollen.“ Das sagte Gysi in einem Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland, dem  auch diese Zeitung angehört. Außerdem würde er sich viel zu sehr aufregen, wäre er in der SPD.  Die SPD müsse begreifen, dass es auch ihr gut tue, wenn sie von einer Linkspartei „unter Druck gesetzt“ werde. Er kenne im Übrigen niemanden in der SPD von heute, „der Kanzlerformat“ habe.

Zur Zukunft seiner eigenen Bundestagsfraktion ohne ihn an der Spitze meinte Gysi: „Ich bin Zweckoptimist. Das wird schon klappen.“ So ein „Typ Alphatier“ wie er es sei, wisse natürlich, dass er auch gute Leute ein bisschen verdrängt habe. Aber: „Wir sind 64 in der Fraktion. Das sind alles große politische Kleindarsteller.“

Der amtierenden Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wünsche er im Übrigen, dass sie einen so gelungenen Abgang aus der Politik wie er selbst hinlege: „Zu gehen, wenn sie im Zenit ihres Ansehens steht, nicht, wenn sie im Keller ist.“

Lob für Einheits-Kanzler Helmut Kohl

Großes Lob spendete Gysi dem Einheits-Kanzler Helmut Kohl. „Helmut Kohl hat seine wirklich großen Marken gesetzt mit der Herstellung der deutschen Einheit.“ Kohl sei „ein Europäer“ gewesen, der mit Leidenschaft den Weg zur europäischen Integration gegangen sei. Seine eigene Leistung in der Politik würdigte Gysi mit der Erklärung, er habe die Teile der DDR in die Einheit geführt, „die von den anderen Parteien nicht gewollt waren und das waren nicht wenige“. Stolz sei er, dass es ihm gelungen sei, die Linke so zu etablieren, „dass es auch ein CSU-Wähler normal findet, dass es uns im Bundestag gibt“.

Seinen Abschied aus der ersten Reihe nennt Gysi endgültig. Er habe wirklich Lust, einen neuen Lebensabschnitt zu beginnen. „Und auf den freue ich mich auch. Deshalb geht es nicht mehr zurück. Bis heute bin ich ein Politiker, und ab morgen bin ich ein Gesellschaftspolitiker.“

Bartsch und Wagenknecht bilden neue Doppelspitze

Dietmar Bartsch und Sahra Wagenknecht bilden die neue Doppelspitze der Linken-Fraktion im Bundestag. Die beiden bisherigen Vizevorsitzenden wurden am Dienstag zu den Nachfolgern von Gregor Gysi gewählt, der nach zehn Jahren als Fraktionschef nicht erneut kandidiert hatte.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.