Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Gysi für Kanzlerkandidat von SPD, Linke und Grüne
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Gysi für Kanzlerkandidat von SPD, Linke und Grüne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 20.05.2016
Gregor Gysi (Linke) plädiert für einen gemeinsamen Kanzlerkandidaten von SPD, Linke und Grüne. Quelle: Uwe Anspach/dpa
Berlin

„Ich kann mir durchaus einen gemeinsamen Kandidaten vorstellen. Der böte eine echte Alternative“, sagte Gysi dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), zu dem die HAZ gehört. Dem SPD-Bundesvorsitzenden Sigmar Gabriel warf der Linken-Politiker vor, allenfalls eine Scheinkanzlerkandidatur anzustreben: „Wenn Sigmar Gabriel lediglich Stellvertreter von Angela Merkel bleiben will, sollte er es lieber sein lassen.“ Der künftige SPD-Kandidat, egal ob Mann oder Frau, müsse die Kraft ausstrahlen, das Amt wirklich zu wollen. Dazu müsse eine Machtoption her. Mit 19 Prozent, bei denen die SPD zurzeit in den Umfragen stehe, sehe das schlecht und unglaubwürdig aus.

Vor einem gemeinsamen Kandidaten müssten sich die drei Parteien laut Gysi allerdings auf einige elementare gemeinsame Punkte verständigen. Er nannte die Haltung zu Waffenexporten, künftigen Kriegen, prekärer Beschäftigung, zur Rente und zu ökologischer Nachhaltigkeit. „Jeder kämpft für sich, aber in diesen Fragen wäre man sich schon einig“, sagte Gysi dem RND. Auch den Kampf gegen die rechtspopulistische AfD hat der frühere Oppositionsführer im Bundestag fest im Blick: „Wenn wir die Union nicht in die Opposition schicken, werden wir auch die AfD nicht los“, erklärte Gysi.

RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Alarm für Cobra 11" statt "House of Cards"? Geht es nach der EU-Kommission, könnten künftig mehr heimische Produktionen bei Streamingdiensten wie Netflix auftauchen. Mindestens 20 Prozent der Serien und Filme sollen EU-Produktionen sein.

20.05.2016

Die umstrittene Praxis, männliche Küken nach dem Schlüpfen zu töten, verstößt laut Oberverwaltungsgericht nicht gegen das Tierschutzgesetz.

20.05.2016

Das türkische Parlament hat mit der erforderlichen Zweidrittelmehrheit für die Aufhebung der Immunität von mehr als einem Viertel der Abgeordneten gestimmt. Für den Vorstoß der islamisch-konservativen AKP votierten am Freitag in Ankara 373 der 550 Abgeordneten, berichtete das Parlamentsfernsehen.

20.05.2016