Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Irritationen wegen Schäubles Rücktritts-Szenario
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Irritationen wegen Schäubles Rücktritts-Szenario
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:10 18.07.2015
Hat Irritationen ausgelöst: Wolfgang Schäuble. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

"Es gehört zur Demokratie, dass man auch mal unterschiedliche Meinungen hat. Und dann ringt man gemeinsam um Lösungen", sagte Schäuble dem Magazin "Der Spiegel". "Politiker haben ihre Verantwortung aus ihren Ämtern. Zwingen kann sie niemand. Wenn das jemand versuchen würde, könnte ich zum Bundespräsidenten gehen und um meine Entlassung bitten." Einen Satz später schloss er ein solches Szenario für sich aber aus. Auf die Nachfrage, ob er über einen solchen Schritt nachdenke, entgegnete Schäuble: "Nein, wie kommen Sie darauf?"

CDU-Generalsekretär Peter Tauber trat Gedankenspielen dieser Art in einem Interview des "Tagesspiegels" (Sonntag) ebenfalls entgegen. Die Frage, warum Schäuble verklausuliert mit einem Rücktritt drohe, tat Tauber als "Spekulation" ab und betonte: "Wolfgang Schäuble und Angela Merkel sind vielleicht nicht immer einer Meinung, aber gehen immer einen gemeinsamen Weg." Der Finanzminister leiste einen wichtigen Beitrag für den Erfolg Deutschlands. "Und ich habe den Eindruck, dass er seine Aufgabe trotz aller Anstrengungen auch mit einer gewissen Freude ausübt", sagte Tauber. Zuletzt hatten sich in der Griechenland-Frage Differenzen zwischen Schäuble und Merkel offenbart. Der Finanzminister hatte einen zeitweisen Ausstieg des Landes aus der Euro-Zone vorgeschlagen und damit Debatten innerhalb der Bundesregierung ausgelöst.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Breite Zustimmung, aber auch viel Unmut und Kritik: Der Bundestag macht den Weg frei für Verhandlungen über ein drittes Rettungspaket für Athen. Die Union applaudiert Finanzminister Schäuble - die Opposition wirft ihm vor, Deutschland schwer geschadet zu haben.

17.07.2015

Der Bundestag stimmt am Mittag darüber ab, ob die internationalen Geldgeber neue Verhandlungen mit Griechenland über Milliardenhilfen führen sollen. Kanzlerin Merkel wirbt für ihren Rettungskurs - vor allem auch bei der eigenen Unionsfraktion.

17.07.2015

Nach der Parlamentsabstimmung in Athen ist es am Donnerstag ganz schnell gegangen. Die Eurogruppe verständigte sich auf ein neues Griechenland-Programm. Auch die Nothilfe von sieben Milliarden Euro steht - in letzter Minute.

17.07.2015

Nach der Ablehnung der neuen Spar- und Reformmaßnahmen durch einen Teil seiner Partei hat der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras sein Kabinett umgebildet. Wie Tsipras am Freitagabend bekanntgab, werden zehn Mitglieder der politischen Führung in Athen, darunter Minister und Vizeminister ausgetauscht, die gegen die Maßnahmen stimmten.

17.07.2015

Breite Zustimmung, aber auch viel Unmut und Kritik: Der Bundestag macht den Weg frei für Verhandlungen über ein drittes Rettungspaket für Athen. Die Union applaudiert Finanzminister Schäuble - die Opposition wirft ihm vor, Deutschland schwer geschadet zu haben.

17.07.2015

Der Bundestag stimmt am Mittag darüber ab, ob die internationalen Geldgeber neue Verhandlungen mit Griechenland über Milliardenhilfen führen sollen. Kanzlerin Merkel wirbt für ihren Rettungskurs - vor allem auch bei der eigenen Unionsfraktion.

17.07.2015
Anzeige