Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Irritationen wegen Schäubles Rücktritts-Szenario

Griechenland-Krise Irritationen wegen Schäubles Rücktritts-Szenario

Wirbel in Berlin am Sonnabend: Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat mit Äußerungen zu einem möglichen Rücktritt wegen regierungsinterner Differenzen in der Griechenland-Krise Irritationen ausgelöst. Anlass ist ein Interview mit dem Magazin "Der Spiegel" gewesen.

Voriger Artikel
Tsipras entlässt linke Abweichler
Nächster Artikel
Tsipras versucht es jetzt ohne Abweichler

Hat Irritationen ausgelöst: Wolfgang Schäuble.

Quelle: dpa

Berlin. "Es gehört zur Demokratie, dass man auch mal unterschiedliche Meinungen hat. Und dann ringt man gemeinsam um Lösungen", sagte Schäuble dem Magazin "Der Spiegel". "Politiker haben ihre Verantwortung aus ihren Ämtern. Zwingen kann sie niemand. Wenn das jemand versuchen würde, könnte ich zum Bundespräsidenten gehen und um meine Entlassung bitten." Einen Satz später schloss er ein solches Szenario für sich aber aus. Auf die Nachfrage, ob er über einen solchen Schritt nachdenke, entgegnete Schäuble: "Nein, wie kommen Sie darauf?"

CDU-Generalsekretär Peter Tauber trat Gedankenspielen dieser Art in einem Interview des "Tagesspiegels" (Sonntag) ebenfalls entgegen. Die Frage, warum Schäuble verklausuliert mit einem Rücktritt drohe, tat Tauber als "Spekulation" ab und betonte: "Wolfgang Schäuble und Angela Merkel sind vielleicht nicht immer einer Meinung, aber gehen immer einen gemeinsamen Weg." Der Finanzminister leiste einen wichtigen Beitrag für den Erfolg Deutschlands. "Und ich habe den Eindruck, dass er seine Aufgabe trotz aller Anstrengungen auch mit einer gewissen Freude ausübt", sagte Tauber. Zuletzt hatten sich in der Griechenland-Frage Differenzen zwischen Schäuble und Merkel offenbart. Der Finanzminister hatte einen zeitweisen Ausstieg des Landes aus der Euro-Zone vorgeschlagen und damit Debatten innerhalb der Bundesregierung ausgelöst.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Griechenland-Debatte
Foto: Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel werfen während der Sondersitzung des Deutschen Bundestags zu Griechenland-Hilfspaketen in Berlin ihre Stimmkarten in die Urne.

Breite Zustimmung, aber auch viel Unmut und Kritik: Der Bundestag macht den Weg frei für Verhandlungen über ein drittes Rettungspaket für Athen. Die Union applaudiert Finanzminister Schäuble - die Opposition wirft ihm vor, Deutschland schwer geschadet zu haben.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.