Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Griechen versuchen Flüchtlingscamps zu räumen

Piräus und Idomeni Griechen versuchen Flüchtlingscamps zu räumen

Die griechische Polizei hat am Montag damit begonnen, mehrere wilde Flüchtlingslager im nordgriechischen Grenzort Idomeni und am Hafen von Piräus zu räumen. Bereits am ersten Tag erweist sich das Vorhaben als schwierig. Auf Gewalt soll nach Vorgabe der Regierung verzichtet werden.

Voriger Artikel
Hunderte Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken?
Nächster Artikel
Muslime vergleichen AfD mit Hitlers NSDAP

Um die 4000 Flüchtlinge harren seit der Schließung der Balkanroute am Hafen von Piräus aus. Im nordgriechischen Grenzort Idomeni warten ebenfalls tausende Menschen auf die Möglichkeit einer Weiterreise.

Quelle: dpa

Athen. Mehrere Gruppen von Flüchtlingen und Migranten aus den besetzten Hafenanlagen von Piräus wurden mit Bussen in ein nahegelegenes offizielles Auffanglager gebracht. Das wilde Lager mit rund 4000 Bewohnern soll im Laufe der Woche geräumt werden, bevor die Touristensaison beginnt. Der Hafen von Piräus ist eine der wichtigsten Drehscheiben für ausländische Besucher des Landes.

Auch am Grenzübergang Idomeni, wo Flüchtlinge seit 31 Tagen den Güterzugverkehr blockieren, wurde am Montag die Zahl der Bereitschaftspolizisten erhöht. Die Blockierer wollen die Öffnung der Grenze nach Mazedonien und ihre Weiterreise nach Mitteleuropa durchsetzen.  

Gewalt dürfen die Polizisten zur Räumung des Lagers in Idomeni nicht einsetzen; das hat die griechische Regierung bisher immer wieder betont. Die mehr als 10 000 Bewohner, in der Mehrzahl Frauen und Kinder, weigern sich, in staatliche Auffanglager zu gehen. Sie hoffen darauf, dass sich die Grenze nach Norden doch noch öffnen könne. Selbst eine Räumung der Bahntrasse, die einige Dutzend Demonstranten mit Zelten besetzt halten, kam am Montag nicht voran. Nach geduldigen Aufforderungen der Polizisten gaben die Blockierer ein Stückchen Trasse frei, nur um die Schienen kurze Zeit später wieder zu besetzen

Berichte, wonach am Montag im Rahmen des europäisch-türkischen Flüchtlingspakts erneut Migranten von Griechenland in die Türkei zurückgeschickt werden sollten, wurden in Kreisen der griechischen Küstenwache dementiert. Seit Beginn der Abschiebungen Anfang April wurden erst wenige Hundert Menschen zurück in die Türkei gebracht. Zur Bearbeitung von Asylanträgen fehlt es noch an Fachpersonal und Übersetzern.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Aufruhr unter 300 Migranten
Foto: Rund um Idomeni kam es wiederholt zu Ausschreitungen. Dieses Foto zeigt einen Polizeieinsatz Anfang Mai.

Wieder ist es im wilden Flüchtlingslager von Idomeni zu Ausschreitungen gekommen. Die Lage eskaliert, nachdem Migranten einen Eisenbahnwaggon zur Absperrung schieben, um ihn als Rammbock zu nutzen. Die Polizei setzt darauf Tränengas und Blendgranaten ein.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.