Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Griechen versuchen Flüchtlingscamps zu räumen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Griechen versuchen Flüchtlingscamps zu räumen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:06 18.04.2016
Um die 4000 Flüchtlinge harren seit der Schließung der Balkanroute am Hafen von Piräus aus. Im nordgriechischen Grenzort Idomeni warten ebenfalls tausende Menschen auf die Möglichkeit einer Weiterreise. Quelle: dpa
Anzeige
Athen

Mehrere Gruppen von Flüchtlingen und Migranten aus den besetzten Hafenanlagen von Piräus wurden mit Bussen in ein nahegelegenes offizielles Auffanglager gebracht. Das wilde Lager mit rund 4000 Bewohnern soll im Laufe der Woche geräumt werden, bevor die Touristensaison beginnt. Der Hafen von Piräus ist eine der wichtigsten Drehscheiben für ausländische Besucher des Landes.

Auch am Grenzübergang Idomeni, wo Flüchtlinge seit 31 Tagen den Güterzugverkehr blockieren, wurde am Montag die Zahl der Bereitschaftspolizisten erhöht. Die Blockierer wollen die Öffnung der Grenze nach Mazedonien und ihre Weiterreise nach Mitteleuropa durchsetzen.  

Gewalt dürfen die Polizisten zur Räumung des Lagers in Idomeni nicht einsetzen; das hat die griechische Regierung bisher immer wieder betont. Die mehr als 10 000 Bewohner, in der Mehrzahl Frauen und Kinder, weigern sich, in staatliche Auffanglager zu gehen. Sie hoffen darauf, dass sich die Grenze nach Norden doch noch öffnen könne. Selbst eine Räumung der Bahntrasse, die einige Dutzend Demonstranten mit Zelten besetzt halten, kam am Montag nicht voran. Nach geduldigen Aufforderungen der Polizisten gaben die Blockierer ein Stückchen Trasse frei, nur um die Schienen kurze Zeit später wieder zu besetzen

Berichte, wonach am Montag im Rahmen des europäisch-türkischen Flüchtlingspakts erneut Migranten von Griechenland in die Türkei zurückgeschickt werden sollten, wurden in Kreisen der griechischen Küstenwache dementiert. Seit Beginn der Abschiebungen Anfang April wurden erst wenige Hundert Menschen zurück in die Türkei gebracht. Zur Bearbeitung von Asylanträgen fehlt es noch an Fachpersonal und Übersetzern.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Flucht nach Europa über das Mittelmeer ist gefährlich. Immer wieder kommen Migranten auf teils seeuntauglichen, überfüllten Booten um. Bei einer neuen Tragödie könnten hunderte Menschen ertrunken sein.

18.04.2016

Das Papier der Arbeitsgruppe "Grundlagen und Leitbild" der Endlagerkommission des Bundestages enthält noch viele Fragezeichen, doch könnte es das Aus für das Atommüll-Endllager Gorleben bedeuten. Er sei "politisch nicht durchsetzbar" heißt es dort.

18.04.2016

Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff droht die Amtsenthebung: Die dafür notwendige Zweidrittelmehrheit wurde am Sonntag in der Abgeordnetenkammer erreicht, obwohl die Regierung bis zuletzt versucht hatte, einzelne Abgeordnete auf ihre Seite zu ziehen.

18.04.2016
Anzeige