Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Griechenland nutzt Google Earth zur Steuerfahndung
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Griechenland nutzt Google Earth zur Steuerfahndung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:13 31.03.2010
Versteckter Reichtum? Satellitenansicht von Villen auf Korfu. Quelle: Google Earth
Anzeige

Athen. Hier eine illegal errichtete Villa, dort ein nicht angemeldeter Swimmingpool – längst nicht alle griechischen Immobilien sind in den Grundbüchern verzeichnet. Und schon gar nicht beim Finanzamt gemeldet. Aber das Kamera-Auge des Satelliten ist unbestechlich. Was verbirgt sich hinter der hohen Hecke, die das Villengrundstück umgibt? Ein ökologischer Gemüsegarten? Oder ein luxuriöses Schwimmbad? Fragen wie diese interessieren die griechischen Steuerfahnder jetzt ganz besonders. Denn um die in Hellas grassierende Steuerhinterziehung und den immer noch drohenden Staatsbankrott zu bekämpfen, werden nun Indizien wie die Wohnfläche eines Eigenheims und Luxusattribute wie ein Pool im Garten zur Ermittlung des tatsächlichen Einkommens der Besitzer herangezogen.

So bestimmt es das neue Steuergesetz, das diese Woche im Athener Parlament beraten wird. Bei der Fahndung nach Steuersündern erweist sich der Dienst Google Earth, der kostenlos detaillierte Satellitenbilder auf den Computerbildschirm holt, als ein nützliches Werkzeug: „Wir sind entschlossen, jedes Mittel zu nutzen, auch Google, um die Steuerhinterziehung zu bekämpfen“, sagt Dimitris Georgakopoulos, Generalsekretär im griechischen Finanzministerium. Eine Gruppe von 15 Finanzbeamten durchforstet bereits mit Hilfe von Google Earth ganz Griechenland nach den unbekannten Schwimmbädern, die von ihren Besitzern „versehentlich“ in der Steuererklärung „vergessen“ wurden. „Wer einen Pool besitzt und ihn bisher nicht deklariert hat, sollte anfangen, sich Sorgen zu machen“, warnt der Finanz-Generalsekretär Geogakopoulos.

Manche Immobilienbesitzer „vertun“ sich auch bei der Angabe, wie groß ihr Pool ist. Für ein 50 Quadratmeter großes Schwimmbad setzt der Fiskus ein zusätzliches zu versteuerndes Einkommen von 5000 Euro im Jahr an, bei 100 Quadratmetern sind es 12 000 Euro. Mit Hilfe der Satellitentechnik überprüfen die Steuerfahnder jetzt auch, ob bei der Quadratmeterangabe geschummelt wurde. Um die Steuerforderungen durchsetzen zu können, führt die Regierung in Athen den Begriff „unanfechtbarer Beweis des Einkommens“ ein. Wer Pools, aber auch Luxusautos, eine Yacht oder große Immobilien besitzt, kann mehr nicht behaupten, er verdiene nur 10 000 Euro im Jahr, wie es bisher oft geschieht.

Gerd Höhler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei Tage nach den Moskauer Metro-Anschlägen hat sich der Anführer der Islamisten im Nordkaukasus, Doku Umarow, in einer Internetbotschaft zu dem Blutbad mit 39 Toten bekannt. Derweil gab es im russischen Nordkaukasus neue Anschläge mit zwölf Toten.

31.03.2010

Als erstes Land in Europa will Belgien muslimische Frauen mit Ganzkörperschleier aus dem öffentlichen Leben verbannen. Wer trotzdem eine Burka in der Öffentlichkeit trägt, muss mit Geldstrafen rechnen oder ins Gefängnis.

31.03.2010

Der Verbund von Datenschutz-Organisationen hat die Akten mit den Unterschriften von mehr als 22.000 Klägern gegen die zentrale Speicherung von Arbeitnehmerdaten („Elena“) dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe übergeben. „Unserer Ansicht nach verstößt „Elena“ gegen das Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung und das Recht auf Religionsfreiheit“, erklärte der Dortmunder Anwalt Meinhard Starostik.

31.03.2010
Anzeige