Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Griechische Banken bleiben bis Montag geschlossen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Griechische Banken bleiben bis Montag geschlossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:31 08.07.2015
Bis kommenden Montag sollen die Banken in Griechenland geschlossen bleiben - bis dann bereits zwei Wochen. Quelle: dpa
Anzeige
Athen

Die griechischen Banken sind infolge des Scheiterns der Gespräche mit den internationalen Gläubigern bereits seit dem 28. Juni zu; die Griechen können täglich nur noch 60 Euro von ihren Konten abheben. Am Sonntag hatte sich in einem Referendum eine Mehrheit der Griechen gegen die Vorschläge der internationalen Gläubiger ausgesprochen, die im Gegenzug für weitere Finanzhilfen harte Kürzungsmaßnahmen vorsahen. Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras will nun nach eigenen Angaben den Gläubigern entgegenkommen und konkrete Vorschläge für Sparmaßnahmen machen.

afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema
Panorama Er fliegt extra nach Athen - Australier hilft griechischem Rentner

Das Foto wurde zum Sinnbild der Krise in Griechenland: Ein weinender Rentner vor einer Bank in Thessaloniki. Jetzt findet die Geschichte offenbar ein Happy End: Ein Australier will nach Athen fliegen, um dem Mann Geld zu geben.

08.07.2015

Im griechische Schuldendrama macht Regierungschef Alexis Tsipras einen Schritt nach vorn. Athen hat einen neuen Hilfsantrag gestellt. Gibt es aber auf dem EU-Sondergipfel keine Einigung, will Brüssel die Reißleine ziehen.

08.07.2015
Meinung Kommentar zur Krise - Hilfe für Griechen in Not

Im Berliner Auswärtigen Amt liegen die Pläne für eine akute Nothilfe in Griechenland fertig in den Schubladen. Mitten in der Krise könnte es noch zu einem ungeahnten Zusammenrücken kommen. Wer das nicht für möglich hält, schätzt die Europäische Union falsch ein. Eine Analyse von Dieter Wonka.

10.07.2015

Der ehemalige Vorsitzende der AfD, Bernd Lucke, tritt aus der Partei aus. Lucke erklärte am Mittwochabend in Straßburg, über die mögliche Gründung einer neuen Partei habe er noch nicht entschieden.

08.07.2015

Der US-Geheimdienst NSA hat das Kanzleramt nach Informationen der Enthüllungsplattform Wikileaks über Jahrzehnte abgehört. Das berichteten die "Süddeutsche Zeitung", NDR und WDR am Mittwochabend unter Berufung auf Wikileaks-Unterlagen, die sie vorab einsehen konnten.

08.07.2015

Die neue AfD-Bundesvorsitzende Frauke Petry will die Austrittswelle in ihrer Partei stoppen. In einer E-Mail bat sie die Mitglieder der Partei, "keine übereilten Entscheidungen zu treffen".

08.07.2015
Anzeige