Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Griechische Banken öffnen wieder

Tag der Wahrheit Griechische Banken öffnen wieder

Wieder ein spannungsgeladener Tag für Griechenland: Die Banken öffnen nach drei Wochen wieder, 3,5 Milliarden sind an die EZB zu zahlen und die Mehrwertsteuer auf Lebensmittel steigt heftig.

Voriger Artikel
Gabriel will zwischen Iran und Israel vermitteln
Nächster Artikel
Anwälte müssen Zschäpe weiter verteidigen

Bilder der vergangenen Wochen: Weil die Banken geschlossen waren, konnten die Menschen nur Geld an Automaten abheben.

Quelle: dpa
  • Die Mehrwertsteuer für Lebensmittel steigt von bisher 13 auf 23 Prozent
  • Am Montag muss Griechenland 3,5 Milliarden sind an die EZB zahlen
  • Die seit drei Wochen geschlossenen Banken sollen erstmals wieder öffnen

Berlin. Auf die Griechen kommen am Montag neue Belastungen zu: Die Mehrwertsteuer für Lebensmittel steigt von bisher 13 auf 23 Prozent. Dies war eine der Forderungen der Geldgeber für ein neues Hilfsprogramm für das von der Pleite bedrohte Land. Mit Spannung wurde zudem erwartet, ob Athen die am Montag fällige Rate an die Europäische Zentralbank (EZB) in Höhe von 3,5 Milliarden Euro fristgemäß zurückzahlt. Das Geld dafür sollte Dank eines Brückenkredits der Eurogruppe in Höhe von sieben Milliarden Euro vorhanden sein. Zugleich sollen auch die seit drei Wochen geschlossenen Banken erstmals wieder öffnen. Die Beschränkungen beim Kapitalverkehr bleiben jedoch bestehen.

Die Euro-Finanzminister hatten am Freitag den Start neuer Verhandlungen über ein weiteres Hilfspaket gebilligt. Zuvor hatte auch der Bundestag nach hitziger Debatte den Weg dafür freigemacht. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) stellte unterdessen klar, dass sie keine weitere Debatte über ein mögliches Ausscheiden des Landes aus der Eurozone will. Auch einen Erlass griechischer Schulden lehnte sie erneut ab. Dies galt auch als Fingerzeig in Richtung von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, der einen vorübergehenden „Grexit“ verbunden mit einem Schuldenschnitt ins Spiel gebracht hatte.

Griechenland ist mit 313 Milliarden Euro verschuldet und steht kurz vor der Pleite. Das neue Hilfspaket soll nach bisherigen Planungen bis zu 86 Milliarden Euro für drei Jahre umfassen. Im Gegenzug muss Athen harte Spar- und Reformauflagen erfüllen. Die Erhöhung der Mehrwertsteuer war vor wenigen Tagen von einer Mehrheit der Abgeordneten gebilligt worden und ist eine der Voraussetzungen für den Beginn der Verhandlungen.

Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras ist zwar nach eigenen Worten nicht überzeugt, dass die zugesagten Spar- und Reformmaßnahmen seinem Land aus der Krise helfen werden. Aber er will das Programm dennoch umsetzen. Gegner der Auflagen entließ er aus seiner Regierung und ersetzte sie durch enge Mitarbeiter. Die neuen Minister wurden am Samstag vereidigt.

Am Mittwoch muss das Parlament weitere Reformgesetze beschließen. So sollen Gerichtsverfahren beschleunigt und die Richtlinie zur Sanierung und Abwicklung von Banken umgesetzt werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Nächtliche Abstimmung in Griechenland
Mit deutlicher Mehrheit hat das Parlament in Athen in der Nacht zu Donnerstag für die Reformen gestimmt.

Die griechischen Abgeordneten stimmen einem zweiten Reformpaket zu. Damit ist der Weg frei für Verhandlungen mit den Geldgebern über milliardenschwere Hilfen. Der Kurs von Regierungschef Tsipras erhält etwas mehr Unterstützung aus den eigenen Reihen.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.