Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
So verlief der Brexit-Morgen

Newsticker zum Referendum So verlief der Brexit-Morgen

51,9 Prozent der Briten haben für einen Austritt aus der EU gestimmt. Die Entscheidung für den Brexit dürfte das noch Vereinigte Königreich, aber auch den europäischen Staatenverbund in eine Krise stürzen. Alle Ereignisse des Morgens können Sie hier in unserem Newsticker nachlesen.

Voriger Artikel
"Russland versteht nur Sprache der Stärke"
Nächster Artikel
Briten stimmen für den EU-Austritt

In einem historischen Referendum haben die Briten am Donnerstag über die Zukunft ihres Landes entschieden: Brexit or Not?

Quelle: EPA/HAYOUNG JEON

London. Die Briten haben am Donnerstag über die Zukunft ihres Landes entschieden – das offizielle Ergebnis des EU-Referendums lag am Freitagmorgen vor: 51,9 Prozent der Briten haben für den Austritt aus der EU gestimmt, lediglich 48,1 Prozent für den Verbleib. Insgesamt votierten 17.410.742 Wähler beim EU-Referendum für den Brexit, 16.141.241 fürs Drinbleiben, wie die Vorsitzende der Wahlkommission, Jenny Watson, in Manchester bekannt gab.

Mehr zum Brexit

Von Analysen über Faktenchecks bis zu Interviews: Hier finden Sie alles zum Brexit .

Als Konsequenz des Votums hat der britische Premierminister David Cameron seinen Rücktritt für Oktober angekündigt. Doch wie reagieren Politiker aus den anderen EU-Mitgliedsstaaten jetzt? Eine Zusammenfassung der wichtigsten Reaktionen lesen Sie hier.

Merkel: Brexit ist "Einschnitt für Europa"

Bundeskanzlerin Angela Merkel äußerte sich am Freitagmorgen in Berlin zum Brexit. Sie rief nach dem EU-Austritt Großbritanniens zu Ruhe und Besonnenheit auf. Es dürfe jetzt keine schnellen und einfachen Schlüsse geben: "Der heutige Tag ist ein Einschnitt für Europa, er ist ein Einschnitt für den europäischen Einigungsprozess."

Der Brexit hat auch die Finanzmärkte stark getroffen. Vor allem auf dem Devisenmarkt sorgte der sich abzeichnende Sieg des Austritt-Lagers für heftige Turbulenzen. Das britische Pfund rutschte auf den tiefsten Stand seit 1985 ab und der Euro gab deutlich nach. Der deutsche Leitindex Dax ist am Freitagmorgen abgesackt.

Briten lieferten sich Kopf-an-Kopf-Rennen

In den Umfragen vor dem Referendum hatten sich Befürworter und Gegner einer EU-Mitgliedschaft ein Kopf-an-Kopf-Rennen geliefert. Bis zuletzt warben beide Lager eindringlich um Stimmen in der Bevölkerung.

Die Wahllokale hatten am Donnerstag um 7 Uhr Ortszeit (8 Uhr MESZ) geöffnet. Bis 22 Uhr (23 Uhr MESZ) konnten die wahlberechtigten Briten ihre Stimme abgeben. Mit aussagekräftigen Ergebnissen wurde am Freitagmorgen gerechnet.

RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.