Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Großbritannien verzichtet auf EU-Ratspräsidentschaft
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Großbritannien verzichtet auf EU-Ratspräsidentschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:06 20.07.2016
Quelle: Michael Kappeler
Anzeige
London

Dies sei "die richtige Entscheidung, weil wir sehr mit den Austrittsverhandlungen beschäftigt sein werden", sagte May. Tusk habe die rasche Entscheidung der britischen Premierministerin begrüßt.

Der Vorsitz im Rat der Europäischen Union rotiert im Haljahrestakt unter den EU-Mitgliedsländern. Sie organisiert und leitet die Sitzungen im Rat der Mitgliedstaaten und hat damit starken Einfluss auf Themensetzung und Beschlussfassung. Seit Anfang Juli hat die Slowakei die Ratspräsidentschaft inne. Großbritannien hätte den Vorsitz turnusmäßig im Juli 2017 übernehmen sollen. Nach dem Brexit-Votum vom 23. Juni galt das aber nur noch als schwer vorstellbar.

Botschafter beraten über Verzicht

Die EU-Botschafter würden im Laufe des Tages über den Verzicht Großbritanniens beraten und womöglich auch entscheiden, welches Land für Großbritannien einspringt, sagte ein Sprecher Tusks in Brüssel. Der belgische Außenminister Didier Reynders hatte am Wochenende nach Angaben der Nachrichtenagentur Belga gesagt, sein Land sei bereit, die Ratspräsidentschaft anstelle von Großbritannien zu übernehmen.

Eine knappe Mehrheit von 52 Prozent der Briten hatte sich am 23. Juni in einem Referendum für den EU-Austritt Großbritanniens ausgesprochen. Sobald die britische Regierung diesen Schritt nach Artikel 40 des EU-Vertrags offiziell verkündet, beginnen zweijährige Austrittsverhandlungen zwischen London und Brüssel.

dpa/afp/RND

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Petra Hinz hat ihr Mandat niedergelegt. Zuvor war herausgekommen, dass sie ihren Lebenslauf gefälscht hatte. Erst Abitur, dann Jura-Studium – alles erfunden. Zehn Jahre saß sie für die Sozialdemokraten im Bundestag.

20.07.2016

Immer wieder wird Frankreich Opfer politisch motivierter Anschläge – zuletzt starben 84 Menschen bei einem Attentat in Nizza. Jetzt will die französische Nationalversammlung den Ausnahmezustand um ein halbes Jahr verlängern.

20.07.2016

Der millionenschwere Wahlkampf hat sich offenbar gelohnt: Donald Trump ist in der Nacht zu Mittwoch als offizieller Präsidentschaftskandidat der US-Republikaner nominiert worden. "Ich bin so stolz, der Nominierte zu sein", sagte er per Videobotschaft.

20.07.2016
Anzeige