Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Tausende protestieren gegen „Hogesa“-Kundgebung
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Tausende protestieren gegen „Hogesa“-Kundgebung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:13 25.10.2015
Zu Rangeleien zwischen der Polizei und linken Gegendemonstranten kommt es in Köln. Quelle: dpa
Anzeige
Köln

Die „Hogesa“-Kundgebung und die Gegendemonstration fanden auf verschiedenen Seiten des Bahnhofs Köln-Deutz statt. Vereinzelt kam es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Hooligans und Gegendemonstranten aus dem linken Lager. Die Polizei setzte Wasserwerfer gegen linke Demonstranten ein, die zur Kundgebung von „Hogesa“ vordringen wollten.

Zur Galerie
Mehrere hundert Menschen demonstrieren am in Köln gegen eine Kundgebung von Rechtsradikalen, die am Sonntag stattfinden soll. 

Die Demonstrationen und ein Friedensfest mit Musik- und Kulturprogramm richteten sich gegen eine Kundgebung der „Hooligans gegen Salafisten“ (Hogesa), zu der laut Polizei höchstens tausend Teilnehmer kamen - deutlich weniger als erwartet.

Vor einem Jahr waren bei Straßenschlachten von „Hogesa“-Anhänger und der Polizei rund 50 Beamte verletzt worden. Während damals die Innenstadt Schauplatz des Geschehens war, hatten die Behörden die rechte Kundgebung diesmal ins rechtsrheinische Deutz verlegt.

Dort wurde der Bahnhof zeitweise gesperrt. Rund um die Versammlungsorte gab es nach Polizeiangaben immer wieder vereinzelte Zusammenstöße. Die Beamten gingen nach Angaben des Sprechers gegen mehrere Gruppen beider Lager vor, die offensichtlich Gewalt gesucht hätten. Gegen rund 150 Linksautonome zum Beispiel, die nach der Auflösung einer Sitzblockade Polizisten angriffen, setzten ddie BeamtenPfefferspray und Schlagstöcke ein. Bei einem weiteren Zwischenfall wurde ein Polizist verletzt, als sein Streifenwagen von einem Vermummten beworfen wurde.

Die Polizei setzte auch Wasserwerfer ein, nachdem Einsatzkräfte mit Steinen beworfen worden seien, sagte der Polizeisprecher. Wie viele Menschen verletzt wurden, konnte er zunächst nicht sagen. Mindestens ein Demonstrant sei festgenommen und sechs in Gewahrsam genommen worden.

Tausende Teilnehmer der Demonstrationen gegen Fremdenfeindlichkeit und Rechtsextremismus zogen nach einer Auftaktveranstaltung am Mittag über die Rheinbrücke nach Köln-Deutz. Dort fand auf zwei Bühnen ein Kulturprogramm mit Musik, Kabarett und Reden statt. In anderen Stadtteilen fanden ebenfalls Kundgebungen und Demonstrationen gegen Ausländerfeindlichkeit und Fremdenhass statt.
Die aus verschiedenen Städten angereisten Hooligans und Rechtsextremisten wurden von der Polizei auf Waffen, Pyrotechnik und Alkohol durchsucht. Erst danach wurden sie in Polizeibegleitung zum Kundgebungsplatz in Köln-Deutz gelassen.

Die Polizei hatte rund ein Dutzend Wasserwerfer im Einsatz. Zudem kreiste seit dem Vormittag ein Polizeihubschrauber über dem Demonstrationsplatz der fremdenfeindlichen Gruppierungen. Im gesamten Stadtgebiet von Köln wurden verdächtige Personengruppen kontrolliert.

Das Oberverwaltungsgericht in Münster hatte am Samstag die Entscheidung des Polizeipräsidiums Köln als rechtmäßig bestätigt, die „Hogesa“-Kundgebung unter der Überschrift „Köln 2.0“ vom Kölner Zentrum nach Deutz zu verlegen. Dort sollte nach der „Hogesa“-Versammlung am späten Nachmittag eine Kundgebung der fremdenfeindlichen „Pegida“-Bewegung stattfinden. Angemeldet wurde sie vom örtlichen „Pegida“-Ableger „Kögida“.

dpa/epd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zu Tausenden sind die Flüchtlinge über die Balkanroute unterwegs nach Westeuropa. Die bedrängten Staaten blicken auf ein Krisentreffen in Brüssel. Gelingt es, die misstrauischen Nachbarn zu einem besseren Miteinander zu bewegen?

25.10.2015

Mehr Offenheit in Einzelfällen, aber keine generelle Zulassung zur Kommunion: Die Familiensynode in Rom macht beim brisanten Umgang mit wiederverheirateten Geschiedene einen kleinen Schritt nach vorne. Dennoch dürfte das Abschlussdokument viele Gläubige enttäuschen.

24.10.2015

Schon mehr als 60 Menschenleben hat die jüngste Gewaltwelle in Nahost gekostet. Jetzt soll eine Kameraüberwachung der heiligen Stätten auf dem Jerusalemer Tempelberg rund um die Uhr helfen, die Unruhen einzudämmen. Aber ist das genug?

24.10.2015
Anzeige