Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Grüne fordern Aufklärung in der Jülich-Affäre
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Grüne fordern Aufklärung in der Jülich-Affäre
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:07 14.04.2016
"Die Geschichte ist total merkwürdig, und wir verlangen volle Aufklärung", sagt Grünen-Politiker Konstantin von Notz (Archivbild). Quelle: Lukas Schulze/dpa
Anzeige
Berlin

"Die Geschichte ist total merkwürdig, und wir verlangen volle Aufklärung", sagte Konstantin von Notz, Innenexperte der Grünen-Bundestagsfraktion, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), zu dem die HAZ gehört.

Das RND hatte berichtet, Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen sei mit entsprechenden Informationen auf einzelne Abgeordnete zugegangen; damit hatte er laut RND Verwunderung ausgelöst, da Innenministerium und Kanzleramt auf Nachfrage von Abgeordneten seine Informationen nicht bestätigt hätten (hier finden Sie den Bericht).

Maaßen wies den Bericht am Donnerstag zurück (die Analyse dazu finden Sie hier). Dagegen meldete sich ein Abgeordneter des Auswärtigen Ausschusses am Donnerstag gegenüber dem RND mit dem Hinweis, auch er habe einen Hinweis auf eine Abdeslam-Jülich-Connection von Maaßen erhalten. Maaßen habe ihn unter vier Augen informiert und ihn beschworen, nichts nach draußen dringen zu lassen.

Von Jörg Köpke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die große Koalition hat sich auf ein Anti-Terror-Paket geeinigt. Unter anderem soll es anonyme Prepaid-Sim-Karten nicht mehr geben. Netzanbieter und Telekom-Händler sollen immer die vollständige Adresse des Nutzers verlangen.

14.04.2016

Der Verfassungsschutzchef will nichts gesagt, Abgeordnete wollen nichts gehört haben – dabei diskutieren geheime Kreise in Berlin seit drei Wochen über die Abdeslam-Jülich-Connection. Die Opposition verlangt Aufklärung.

17.04.2016

Runter vom Gas: Vor Schulen, Kitas, Krankenhäusern und Seniorenheimen soll künftig generell Tempo 30 gelten. Dafür sprechen sich Schleswig-Holstein, Niedersachsen und andere Bundesländer aus. Jetzt ist der Bund gefragt.

14.04.2016
Anzeige