Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 1 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Grüne fordern Neuvergabe der Fußball-WM 2018

Kritik an Russland Grüne fordern Neuvergabe der Fußball-WM 2018

Angesichts neuer Doping-Enthüllungen bei den Olympischen Spielen in Sotschi wächst die Kritik an Russland als Ausrichter der Fußball-Weltmeisterschaft 2018. Mittlerweile wird sogar eine Neuvergabe ernsthaft ins Gespräch gebracht.

Voriger Artikel
Es wird jetzt wirklich eng
Nächster Artikel
Keine Große Koalition mehr nach der Wahl 2017

Russlands Präsident Wladimir Putin (re.) und der damalige FIFA-Präsident Joseph S. Blatter während der Auslosung der Gruppen für die Fußball-WM 2018 in Russland.

Quelle: Marcus Brandt

Berlin. „Ein Land, das im tiefsten Dopingsumpf steckt, ist ungeeignet als Austragungsort für internationale Sportereignisse und Wettkämpfe“, erklärte Özcan Mutlu, Sprecher für Sportpolitik der Grünen-Bundestagsfraktion, den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland. Außerdem müssten das Internationale Olympische Komitee, die Anti-Doping-Agentur Wada und die Großsponsoren „handeln und Konsequenzen ziehen, sollten sich diese Vorwürfe bewahrheiten“.

Auch der Berliner Landessportbund-Chef Klaus Böger (SPD) forderte den Weltfußballverband auf, die Vergabe der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 nach Russland zu überprüfen.  „Die Fifa ist ja jetzt teilweise neu aufgestellt“, sagte der frühere Berliner Bildungs- und Sportsenator. „Dann soll sie den Mumm haben, das zu klären.“ Außerdem erklärte Böger, Russland müsse von den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro ausgeschlossen werden. „Wenn man den Rest der olympischen Ideale retten will, geht es nicht anders, als ein Land auszuschließen, das systematisches Doping betreibt.“ Wenn Russland nicht an den Spielen teilnehme, gehe die Welt nicht unter. „Im Gegenteil: Wer jetzt durchgreift, ist nicht der Zerstörer des Sports, sondern der Retter des Sports.“

RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt
Neue "Bauernregeln" von Bundesumweltministerin Hendricks

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks hat mit einer Kampagne für naturverträgliche Landwirtschaft niedersächsische Bauern verärgert.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.